Home / Familie / Ihr glaubt es nicht: Ich bin Kandidatin im Dschungelcamp!
Dschungelcamp? Wir Mütter haben das alles doch täglich zu Hause... Wir sind alle Dschungelköniginnen!

Ihr glaubt es nicht: Ich bin Kandidatin im Dschungelcamp!

Es ist wieder so weit: Dschungelcamp-Zeit!  Die KandidatInnen fürs Camp stehen fest. Und Tausende schauen bald allabendlich die Ekelshow. Dabei steht die Königin längst fest…  Ich habe das Programm nämlich live in 3D direkt zu Hause.  Stereo. Und auch noch täglich und ohne Honorar.

Erfahrene Zwillingsmütter lächeln nur müde: Pürierte Kakerlaken, schleimige Maden oder achtbeinige Spinnen – der Dschungel ist doch bitte ein Kindergeburtstag! Zappt man sich Abends durch das Programm und sieht wie sich Pseudo-Prominente vor simplem Dreck ekeln,  fragt man sich, ob die denn Kinder haben. Oder zumindest jemals welche waren?

Meine herzallerliebsten Zwillinge lieben es beispielsweise Würmer zu beobachten. Oder zu essen. Oder am Katzenfutter zu lecken. Kürzlich erwischte ich die beiden, wie sie sich gegenseitig in der Nase bohrten und währenddessen laut lachten. Auch lautes Furzen oder Rülpsen hat anscheinend einen hohen Spaßfaktor. Man sieht also, dass nicht nur RTL mit heißer Luft für Unterhaltung sorgen kann…

Meine persönliche Ekelgrenze hat mittlerweile bekanntlich einen historischen Tiefstand. Selbst ein Kanalarbeiter würde sagen: „Alle Achtung!“ Als neulich das Kind in die Badewanne kackte und ich völlig ohne Würgreiz das Krokodil heldenhaft aus dem Wasser zog, war ich selbst kurz von mir selber beeindruckt. Ja, mittlerweile kenne ich auch alle ten Shades of Shit

Wir Mütter verdienen sie alle: die Dschungelkrone!

Bin etwa ich die neue Dschungelkönigin?

Anzeichen dafür gibt es viele: Ich esse angelutschte  Kekse vom Boden, ich kann den Windelkübel wechseln, ohne dass ich mich übergebe und – last but noch least: Ich beiße jeden seinen dummen Kakerlaken-Kopf ab, der meinen Kindern auch nur im entferntesten etwas antun könnte! Oder der sie böse anschaut. Ich bin die Königin des Dschungels – eine Löwenmutter wie aus dem Bilderbuch…

Auch in Haus und Garten sieht es übel aus. Unser grünes Refugium ist mittlerweile so verwildert, dass mein Mann beim Rasenmähen geschworen hat, eine Antilope gesehen zu haben Sie soll sich  im Dickicht unseres Hinterhofes versteckt halten. Er hofft, dass er bald einmal eine Safari zum Pool-Schacht machen kann und träumt von geführten Touren durch unseren Dschungelgarten, damit wir  uns endlich eine Putzfrau leisten können. Und weil er einer dieser Halbe-Halbe-Männer ist, weiß er ganz genau: Das bisschen Haushalt IST sehrwohl ein Problem…

Und sind  übrigens nicht die einzigen dschungel-esken Fähigkeiten, die ich seit der Geburt meiner beiden Kinder angenommen habe: Anfänglich eine Art Milchkuh schlängelte ich mich schließlich wie eine Schlange mit dem Zwillinigskinderwagen durch Supermärkte und Straßenbahnen. Mittlerweile habe ich  panther-artige Reflexe, etwa wenn einer meiner Sprösse Richtung Herdplatte startet. 

Als ich aber dann so vor mich hinsinnierte, und mir vor dem geistigen Auge schon die Dschungelkrone aufsetzte, fand ich nur einen Unterschied zum Fernseh-Dschungel: Obwohl die Promis und ich einen annährernd hohen Unbekanntheitsfaktor haben,  bin ich kein Star und keiner holt mich hier raus….

Wir lernen:

Für alle Kinder ist doch klar,
bleibt Muttern stets der Dschungelstar.

 

Du willst den Newsletter mit bombastischen Texten und noch besseren Gewinnspielen? Bitte hier entlang:

BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.870 Mitglieder werden!

So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

Wer schreibt hier eigentlich?

Zwillingsmama, Kinderdompteurin, Chaosmanagerin und „Mädchen für eh alles“: Unter dem Pseudonym Anna Attersee schreibe ich hier über das turbulente Leben mit Kindern – schonungslos ehrlich, denn einer schreit bei uns immer… Im richtigen Leben bin ich Journalistin, arbeite im Bereich „Irgendwas mit Medien“ und habe kürzlich mein erstes Buch veröffentlicht. Stolz bin ich auf meine Kinder und meinen Online-Shop. Mehr über mich und meine Familie findest du HIER.

19 comments

  1. eine gelungene Beweisführung! Q.e.d. :)

  2. Ich bewunder mich auch immer selbst, wie schmerzfrei ich beim Wickeln bin. Wer einmal einem Baby nach einem Brei mit Fisch und Spinat die Windel gewechselt hat, den kann Kotzfrucht und Co. echt nicht mehr beeindrucken!

  3. Argh, ich hab meinen einen gestern erwischt, wie er erst schön das Waschbecken mit dem dafür vorgesehenen Schwamm „reinigte“, gut dachte ich mir. Als ich ein paar Minuten später wieder kam, war er dabei, ihn auszulutschen…und immer wieder unter den Wasserhahen halten, und dran saugen… ich glaube er möchte auch mal Dschungelkönig werden :-O Und: er hat es vertragen, kein Durchfall o.ä. Unglaublich, was der Mensch in Wahrheit alles abkann!

  4. Haha…. Dreck härtet eben ab, liebe Barbara! ;)

  5. Meine kleine Anna musste letzte Woche ihrer „Kakawurst“ (sorry!) auch nioch dringend etwas erzählen, bevor sie im Abfluss verschwindet…mir wurde etwas übel…
    Liebe Grüße
    Nunu

  6. Du willst doch gar nicht rausgeholt werden. ;)

    Außerdem gibt es noch einen Unterschied.
    Die Promis werden eindeutig besser bezahlt.

  7. Tja, du hast einen windeleimer, pahh, die richtig harten haben einen normalen mülleimer in der innentür des kastens unter der spüle und machen diese regelmässig auf ohne mit der wimper zu zucken! ;-) und wenn ich noch einmal höre : babys stinken ja noch nicht! Dem schick ich a windel von meinen nach hause!

  8. Super witzig geschrieben! Ich fühle mich auch total angesprochen, obwohl ich „nur“ einen Sprössling zuhause hab! ;) Das ekeligste bisher: Als der Junior im Garten direkt in die feuchte Katzensch… geplumpst ist. War sehr gschmackig! Es war auch äußerst kompliziert ihm dann die Schneehose, Jacke und Stiefel auszuziehen, ohne mich dabei auch einzusauen. Wies der Zufall will, war ich nämlich allein Zuhause.
    Liebe Grüße, Christina

  9. Toller Artikel.

  10. Haha, wie lustig. Ich habe eben bei Google nach den Kandidaten für das Dschungelcamp gesucht und bin auf deinen Blog gestoßen. Sehr sehr geil. Ich musste herrlich lachen.
    Besser kann man das Leben als Mutter kaum beschreiben! Ganz großes Kino.

    Wobei es neben dem Dschungelcamp durchaus noch weitere denkbare Shows gäbe: Richterin Barbara Salesch (bei Streitereien), Ninja Warrior Germany (beim täglichen Kampf mit Hindernissen im Kinderzimmer) oder Bachelorette (wenn die Kleinen abwechselnd um die Gunst der Mami kämpfen).

    Für mich ist jede Mami ein Star. Nicht nur für die Kleinen, sondern auch im Leben meistern.
    VLG, Marie

    • einerschreitimmer

      Hi liebe Marie!
      Das ist ja wirklich lustig. Wer weiß vielleicht bekommen wir hier noch Dschungle-Traffic. Wir Mütter könnten auch leicht in Superhelden-Movies mitspielen. Was kann Hulk schon, was ich nicht kann?
      VLG

  11. Hannah Steinlechner

    Wie genial du das geschrieben hast… …da will man gar nicht aufhören zu lesen

Schreibe einen Kommentar zu Nicole Gruber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<
Dschungelcamp

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Mama-Wellness TO GO: Tiefenentspannt in 30 Sekunden
Next ergobag: unser treuer Begleiter seit 6 Monaten inkl. Gewinnspiel

Check Also

Handygarage der Kinderfreunde: Weniger Handy mehr Familienzeit #mehrfamilienzeit

Eine Garage für das Handy: Weniger Smartphone, mehr Familie

Unbezahlte Werbung für eine tolle Sache Mit den Neujahrsvorsätzen ist das so eine Sache: Meist …