Home / Aus dem Leben / Als ich noch ganz klein war, hatte ich einen großen Herzenswunsch….
Photo by Jelleke Vanooteghem on Unsplash

Als ich noch ganz klein war, hatte ich einen großen Herzenswunsch….

Ich wollte so gerne zaubern können. Wäre es nicht toll, sich einfach als Fee einen riesigen Berg Süßigkeiten zu wünschen, als Zauberin die dunkle Regenwolke zu vertreiben oder als Hexe dem fiesen Kind auf dem Spielplatz eins auszuwischen? Lange erschien mir dieser Wunsch als utopisch, Stoff für Tagträume und kleine Geschichten, aber vor ein paar Jahren durfte ich lernen, dass man gar kein fantastisches Märchenwesen werden muss um ein kleines bisschen Magie zu bewirken…

Ihr liebe Mamis, seid nämlich die wahren Zauberinnen des Alltags!

Ist es nicht ein bisschen Magie, wenn der Schmerz eines aufgeschürften Knies, eines Stiches vom verwunschenen Spinnrad nur durch einen winzigen Kuss viel weniger schlimm wird? Eine Beule verheilt so viel schneller, wenn eine Mama darüber streichelt, und  das ganz ohne Zauberspruch.Wer sonst könnte aus einem schnöden Apfel durch ein paar kleine Handgriffe ein köstliches Festmahl bereiten? Kein Tischlein-Deck-Dich dieser Welt könnte so besondere Köstlichkeiten schaffen. Kein Zauberstab ist nötig, nur die Hand und Liebe einer Mutter.

Ein Spaziergang im Wald wird zum Abenteuer, wenn eine Mama ihren Kindern die Wunder in den Bäumen zeigt. Plötzlich ist die Welt voller Einhörner, Feen und glänzender Kinderaugen, und das nur, durch die Fantasie, die eine Mutter ihrem Kind mit auf die Reise auf einem fliegenden Teppich gibt. Mit Siebenmeilenstiefeln gehen wir durch die Welt, Hand in Hand. Kinder brauchen keinen Knüppel aus dem Sack der sie vor den bösen Dingen in der Welt beschützt. Eine Mama hält ihre Hand über ihre Kinder und bewahrt sie vor bösen Geistern, Kobolden und der Ungerechtigkeit der Welt.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Natürlich nur das eigene Kind und mit dem Stolz und der Unterstützung einer M utter, kann es erhobenen Hauptes selbstbewusst durchs Leben schreiten. Wie der treue Heinrich an der Seite des Froschkönigs wacht, so bleibt eine Mama an der Seite ihres Kindes, auch wenn es mal vom rechten Weg abkommt.
Ist der goldene Pantoffel weg oder fällt die Lieblingskugel in den Brunnen? Wie gut, dass es Mütter gibt, die bei allen Problemen hinter ihren Kindern stehen, helfen oder einfach Tränen trocknen. Sogar wenn sich der Prinz als Frosch herausstellt.

Kein hundertjähriger Schlaf bricht über uns herein, aber gleitet ein Kind nicht so viel leichter ins Land der Träume, wenn eine Mutter es sanft in den Schlaf begleitet und am nächsten Morgen wach küsst?

Ihr liebe Mamis, macht das Leben eurer Kinder zu einem Märchen. Ihr seid die gute Fee, das Zauberwesen, das eure Kinder durch das Buch des Lebens begleitet, die heimlichen Heldinnen in jeder fabelhaften Geschichte! Wir wünschen euch allen einen zauber haften Muttertag, ihr wunderbaren Wesen!

INTRO NEFFA
Hier schreibt Gastautorin Neffa. Mehr von Neffa? Dann klicke auf das Bild!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Rezept: Pesto-Blume – das perfekte Fingerfood für den Spieleabend
Next Apfelräder nach Uromas Rezept

Check Also

Tierisch gute Mütter – warum ich froh bin, kein Elefant zu sein

Bekomme ein Kind haben sie gesagt… Das wird toll haben sie gesagt… Aber mal ehrlich, …