Home / Aus dem Leben / Das war die Blogfamilia 2017
Eindrücke von der Blogfamilia 2017
Eindrücke von der Blogfamilia 2017

Das war die Blogfamilia 2017

Was für  Kinder Weihnachten ist, ist für Blogger die Blogfamilia. Ein ganzes Jahr lang freut man sich  darauf. Wie jedes Jahr luden auch heuer wieder Alu von „Große Köpfe“, Bella von „Familie Berlin“, Christian von „Familienbetrieb“ und die wunderbar witzigen Jungs von „Ich bin dein Vater“ nach Berlin zum Groß-Event für Eltern-Blogger! Innerhalb von nur drei Jahren hat sich die Blogfamilia zu einer Institution entwickelt. An dieser Stelle mal ein HERZLICHES DANKESCHÖN für die wunderbare Organisation! Man hat viel über die Blogfamilia gehört und gelesen. Da trifft man sie nämlich alle, die großen Blogs, die man sonst nur ehrfürchtig liest. All die Blogger, die man durch ihre Texte eigentlich gut kennt, mit denen man viele Gedanken teilt und mit denen man endlich mal Kaffeetrinken kann. Und dann gehts natürlich um Weiterbildung: „Wie schreibt man Texte, die die Leser auch wirklich interessieren?“ „Wie kann man eine Seite schneller machen?“ Und die Frage aller Fragen: „Wie wird sich Social Media weiterentwickeln?“

Die besten Mamablogs aus Deutschland und Österreich

Nachdem im vergangen Jahr Anne die Blogfamilia besucht hatte, war es heuer quasi meine Premiere. Und was soll ich sagen? Ich bin aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen: Mit wem zuerst plaudern? Ich entdecke zu Beginn gleich die tolle Frau Mutter, deren Blog ich ewig schon folge. Bea von Tollabea und Nathalie von „Eine ganz normale Mama“sind auch hier!  Mit der sympathischen Tanja von „Zuckersüße Äpfel“ plaudere ich über ihre  tolle Urlaube. Ein kurzes Hallo und liebe Grüße von der daheimgebliebenen „Anni“ (wie sie hier alle nennen) richte ich an die Super-Journalistin Lisa von „Stadt-Land-Mama“ und die wunderbar witzige Nina von „Juramama“ aus! Ach nein – wer ist denn da noch? Da ist ja auch Bea von Tollabea und Autorin Nora Imlau die in der Eröffnungsrede über die Relevanz der Elternblogger sprach. Achja! Jetzt hätte ich fast die großartige Janina von „Oh wunderbar“ und Sophie von „Berlin Freckles“ vergessen – wie konnte ich nur? Außerdem traf ich endlich auch mal live Kevin von Papapi, der uns schon mal ein wunderbares Interview gegeben hatte und viele viele weitere tolle Blogger wie etwa die Bestsellerautorinnen Danielle und Katja vom „Gewünschtesten Wunschkind“.

Mein Aufenthalt in Berlin: SCANDIC Kurfürstendamm

Jetzt aber mal kurz zurück an den Start, fangen wir mal ganz am Anfang an: Am Donnertag flog ich von Linz nach Berlin und checkte in mein Hotel, das SCANDIC am Kurfürstendamm ein. BÄM! Ein Hotel im skandinavischen Stil, ganz nach meinem Geschmack. Ich bekomme ein Zimmer mit Aussicht und die Lage des Hotels ist top – direkt neben dem KaDeWe und an der Shopping Straße! Und was macht eine alleinreisende Mutter? Erst mal  Hotelzimmer und Minibar erkunden und dann? Logisch: Shopping! Aber ganz ehrlich: Das Hotel ist nicht nur für Alleinreisende Mütter bestens geeignet. Auch Familien führen sich hier total wohl. Es gibt geräumige Familienzimmer, leckeres Frühstück, eine Leseecke für Kinder und noch viel mehr. Solltet ihr also mal einen Städte-Trip mit eurer Familie planen, so kann ich das Hotel nur wärmstens empfehlen. Wer uns auf Instagram folgt, den habe ich schon in den Storys auf eine Hoteltour mitgenommen.

Berlin Hotel: Scandic Kurfürstendamm. Sehr zu empfehlen: egal ob mit und ohne Kinder
Berlin Hotel: Scandic Kurfürstendamm. Sehr zu empfehlen: egal ob mit und ohne Kinder

Ich habe eines der coolen „Art“ (also Kunst ;-)) Zimmer im Hotel bekommen. Die tolle Wandbemalung find ich richtig klasse und gibt dem Zimmer einen ganz besonderen Touch. Das Bad ist schön groß und alles ist sehr sauber (auch so ein Kriterium, auf das ich viel Wert lege und das leider nicht immer gegeben ist). Für Familien gibt es auch genug Platz: nämlich in einem der Familienzimmer die mit ausziehbarer Couch ausgestattet sind. Jetzt wo die Kinder schon richtig geschickt sind, wie man auf schön Österreichisch so sagt, bin ich schwer am Überlegen, ob wir nicht mal zu Viert einen Citytrip wagen sollten?!?

Berlin: Hotel Scandic Kurfürstendamm Zimmer
Berlin: Hotel Scandic Kurfürstendamm Zimmer (Bildquelle: Scandic)

Das Frühstücksbuffet im Hotel ist bombastisch: Bei der großen Auswahl weiß ich gar nicht was ich essen soll. Sogar der Sekt steht in Sektkühlern bereit. Schade, dass ich allein bin – denn allein macht mir ein Sektfrühstück keinen Spaß. Da trink ich dann lieber meinen Latte und ein Glas frischen Orangensaft. Mit  knackigen Brötchen, einer Scheibe Vollkornbrot, einem weichen Ei, Wurst, Käse, Tomaten, Gurken, und einem Müsli zum Abschluss stärke ich mich für den Tag. Was mir besonders gut gefällt: Beim Frühstücksbüffet gibt es Brottüten, in denen man sich eine Jause für den Tag mitnehmen kann.

Da es mein erster Berlin-Aufenthalt ist, plane ich neben dem Shoppen und der Konferenz auch Zeit für eine kleine Stadtbesichtigung ein. Ich fahre zur East Side Gallery, zu den zoologischen Gärten, zu den Hackeschen Höfen, zum Brandenburger Tor, zum Holocaust Mahnmal, zum Berliner Dom und den Museumsinseln. Am ersten Tag legen ich gleich 25 Kilometer zurück. Den nachfolgenden Tipp habe ich erst am letzten Berlin Tag erhalten: Mit den Buslinien 100 und 200 kommt man bei allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei: Einfach oben rein setzen und eine Runde fahren. Hier ein paar Berlin-Impressionen:

Mein Berlin in BildernOh du wunderbares Berlin

 

Die Blogfamilia – die große Familie der Elternblogger

Am Abend ging es dann auch schon zur Event-Location. Denn bei einer Blogger-Veranstaltung werden immer helfende Hände benötigt. Und so packte ich gemeinsam mit Zwillingsmama Kerstin von Chaos², mit Henrike von Nieselpriem, mit Silke von „40-something“, Verena von „Sandkuchen-Geschichten“ und mit Melanie von „Glücklich scheitern“ und noch vielen weiteren Heinzelmännchen die Goodie-Bags. Viel Arbeit, aber da lässt es sich natürlich wunderbar plaudern: Über Gott und die Welt! Über Blogs und über Texte. Und manchmal auch über völlig Banales wie etwa Schlafmangel…

Blogfamilia 2017: Heinzelmännchen Kerstin von Chaos² und Rieke von Nieselpriem.
Blogfamilia 2017: Heinzelmännchen Kerstin von Chaos² und Rieke von Nieselpriem.

Die Goodie-Bags waren aufgrund der Sponsoren natürlich prall gefüllt. Neben CEWE-Fotobuch, WELEDA und dem Bund der freien Waldorfschulen waren unter anderem auch die Blogger und PR-Agentur Rabach-Kommunikation, Nintendo, Beltz sowie Babybjörn und LILLYDOO für die Veranstaltung mitverantwortlich. Wirklich toll, dass sich die Firmen so für Blogger und deren Weiterbildung engagieren. Danke an dieser Stelle! Am Freitag ging es dann auch schon los. ACTION!

Und dann am Freitag war es schließlich so weit. ELTERNBOGGERALARM!

 

Blogfamilia 2017
Blogfamilia 2017: Mit Frau Mutter.
BLOGFAMILIA 2017: Mit Tanja von Zuckersüße Äpfel und Janni von Ich bin dein Vater…
Blogfamilia 2017: Mit Sophie von Berlin Freckles.

 

Blogfamilia 2017: Mit Papapi und  Katrin von Go with the Flo.

 

Blogfamilia 2017: Mit Janina von "OH WUNDERBAR".
Blogfamilia 2017: Mit Janina von „OH WUNDERBAR“.

 

Beim Event am Freitag traf ich dann endlich auch die anderen österreichischen BloggerInnen: Etwa die wunderbare Birgit von „Fräulein im Glück“, die einen meiner Lieblingsblogs schreibt, Wahlberlinerin und Oberösterreicherin Bettie von „Frühes Vogerl“, Birgit von „Muttis Nähkästchen“, die in ihrem Blog wirklich tolle Tipps für jede Lebenslage parat hat, Life-Style Mama Verena von „Mamawahnsinnhoch3“, die entzückende Jeanine von „Mini and me“, die supernette Uli von „Fit und glücklich“, Verena von „Mami rocks“, Judith von Stadtmama samt Babybauch, Anja von „Gänseblümchen und Sonnenschein“, Daniela von „Die kleine Botin“, Katrin von Go With The Flo und die Birdie-Familie waren auch angereist.

Blogfamilia 2017: Team Österreich
Blogfamilia 2017: Team Österreich

Und dann kam es noch zur Verleihung des Blogfamilia-Awards, einer Auszeichnung, BloggerInnen kürt, die sich im besonderen Maße gesellschaftlich engagieren und politisch einsetzen. Es geht nicht um einen Wettkampf, um die Krone des „besten“ Blogs, auch nicht um die Beweihräucherung einzelner Personen. Es geht um die Sache. Es geht darum, dass wir nicht dem Klischee stereotypischer „Mutti“- und „Daddy“-Blogs entsprechen wollen. Wir sind vielseitig, politisch und gesellschaftlich aktiv, und wir wissen, was soziale und gesellschaftliche Verantwortung bedeutet. Und wer hätte diesen Preis mehr verdient als Mareike von Kaiserinnenreich und Christine von Mama arbeitet und Herr Bock von „Verbockt“. 

Mein Fazit der Blogfamilia?

Tsunami im Hirn! So viele Menschen, so viele Gesichter zu den Blogs! Unglaublich. Und dann auch noch so viele neue Infos! Darauf muss ich erst mal einen trinken und mit allen auf den tollen Abend anstossen! Es war anstrengend und spannend, es war aufregend und informativ. Berlin ich komme wieder ganz bestimmt! Vielleicht nächstes Jahr sogar im Doppelpack mit meiner Blogger-Kollegin Anne…

Danke ALU! Und Danke an SCANDIC Kurfürstendamm!

 

Alles Liebe, Lisbeth

Lisbeth

Ich bin Lisbeth. Gemeinsam mit Anni schreibe ich auf „Einer schreit immer“ über meinen Alltag als Mama. Ich habe zwei Kinder die nicht mal zwei Jahre auseinander sind. Mein Sohnemann ist vier, die Minidame zwei. Wenn sich nicht alles gerade um die Kinder dreht, bastle ich gerne und mache meinem Namen als DIY-Queen alle Ehre.

 

 

 

 

 

 

 

2 comments

  1. Hi, eueren blog kenne ich ja schon lange, aber ich habe mich sehr gefreut dich persönlich kennenzulernen. Ich fand die Veranstaltung ganz toll und bin auch noch dabei alles zu verarbeiten! Ich hoffe wir sehn uns bald mal wieder, vielleicht in Linz… lg Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<
Blogfamilia 2017 Elternbloggerkonferenz

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer…

Previous Ich bins, Amy Sedaris, Topfentortenexpertin! (Mit Muttertags-Video)
Next GASTBEITRAG: Mama macht sich fit – da muss mein innerer Schweinehund jetzt mal durch!

Check Also

TOP 11: Die hässtlichsten Acessoires für Weihnachten…

Hässlich? Ich nenne es ja lieber außergewöhnlich! Zugegeben, manches ist außergewöhnlich hässlich. Aber was wäre …

%d Bloggern gefällt das:

Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen