Home / Aus dem Leben / Darf ich vorstellen? Picniic, mein persönlicher Assistent: Endlich haben wir eine Family App!
20180314_141854

Darf ich vorstellen? Picniic, mein persönlicher Assistent: Endlich haben wir eine Family App!

Werbung

In meiner bisherigen Karriere als Mutter habe ich in den letzten vier Jahren so viel dazu gelernt, dass gewisse Informationen einfach aus meinem simplen Gehirn weichen mussten. Ich hatte einen Crashkurs in Medizin, Pädagogik und Kleinkindkultur („Peppa Pig – yeah!“) gemacht. Ich habe gelernt, meine Körperfunktionen mental zu unterdrücken und kann mittlerweile zwischen drei schnarchenden Männern (zwei klein, einer groß) und einer rolligen Katze in einem King-Size-Bett schlafen. Und deswegen bin ich leider sehr schusselig geworden. Ich vergesse Kinderarzttermine oder den Schokopudding auf der Einkaufsliste.

Aber neuerdings haben wir ein neues Familienmitglied, das uns hilft, den Alltag zu organisieren. „Picniic“ ist eine Family App, dank der Familienmitglieder auf gemeinsame TO-DO-Listen und Terminkalender zugreifen können. Was mir an der App besonders gefällt? Das kannst du HIER nachlesen. Begeistert bin ich vor allem von der Shopping Funktion! So wird der Familienalltag als Working-Mum zum Kinderspiel!

a1-app-Foto5
Keine Ausreden mehr: Mit der Family-App Picniic verpasst man keine Termine mehr….

 

Wer schreibt hier eigentlich?

Zwillingsmama, Kinderdompteurin, Geburtstagsveranstalterin, Chaosmanagerin und „Mädchen für eh alles“: Unter dem Netz-Pseudonym Anna Attersee schreibe ich hier pädagogisch wertlos über das turbulente Leben mit Kindern – schonungslos ehrlich, denn einer schreit hier bei uns immer… Im richtigen Leben bin ich Journalistin, arbeite im Bereich „Irgendwas mit Medien“ und habe kürzlich mein erstes Buch veröffentlicht. Mehr über mich und unsere Familie findest du HIER.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Die Top 11: Ideen für den Garten, die deine Kinder lieben werden
Next Mehr Sicherheit beim Fahrradfahren: Der neue Woom Kinderhelm inkl Gewinnspiel und Rabattcode

Check Also

Interview: „Ich stille meine Zwillinge seit 16 Monaten ganz nach ihren Bedürfnissen“

Julia ist 27, verheiratet und hat vier Söhne: Das älteste Kind ist vier, der Mittlere …