Home / Familie / Geschichten zum Schlafen: Das Grießbrei-Buben-Märchen

Geschichten zum Schlafen: Das Grießbrei-Buben-Märchen

Erfindet ihr auch immer Märchen für eure Kinder? Unser Gute-Nacht-Märchen, das geht so (Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind ausdrücklich erwünscht):

Es war einmal vor langer, langer Zeit ein kleiner Prinz namens Micky*. Er war ein braver Bub mit blonden Haaren und den schönsten blauen Augen auf der ganzen, ganzen Welt…

 

Jeder der ihm in die Augen schaute, war sofort verliebt. Micky war ein kleiner Lausbub, besonders schlau und er liebte Holzeisenbahnen und Grießbrei mit Kakao. Sein Pferd, die treue Rosalinde, konnte sprechen. Und oft ritt er an sonnigen Nachmittagen mit dem Pferd quer durch das ganze Königreich. Dann aßen die beiden Äpfel und ließen sich von den Sonnenstrahlen am Bauch kitzeln. Sie führten tiefsinnige Gespräche und machten aber auch gemeinsam viel Blödsinn…

Micky wurde größer und größer und eines Tages sagte seine Mutter, die wunderschöne, liebevolle, scharfsinnige und besonders kluge Königin zu ihm: „Lieber Micky – du bist jetzt erwachsen. Langsam solltest du dir eine Frau suchen und mit ihr das Königreich führen. Ich bin zu alt dafür und möchte für den Rest meines Lebens auf Kreuzfahrt gehen – jetzt musst du bald regieren!“

Der junge Prinz sah das ein, er sattelte die treue Rosalinde und sagte: „Bring mich in den Ort hinter den sieben Bergen, vorbei an den sieben Zwergen zum Dorf mit den hübschen und schlauen Mädchen!“ Rosalinde antwortete: „Na klar – dort reiten wir jetzt hin.“ Und sie galoppierten querfeldein. Nach sieben Tagen waren sie dann endlich dort. Und es sprach sich schnell herum, dass der Prinz zur Brautschau ins Dorf gekommen war.

Prinz Micky schaute sich schüchtern um. Die jungen Frauen schauten ihm nur kurz in die wasserblauen Augen und waren sofort verliebt. Doch Prinz Micky sagte verzagt: „Wie soll ich nur eine Auswahl treffen? Ein Mädchen toller und klüger als das andere – ich kann mich nicht entscheiden!“

Natürlich hatte die treue Rosalinde sofort eine Lösung parat und wieherte: „Lieber Prinz – die Liebe geht doch durch den Magen! Und weil du doch so gerne Grießbrei isst, so mach doch einen Koch-Wettbewerb!“

Prinz Micky lud zum Kochduell und er hatte auch wirklich großen Hunger. So kostete er Löffel um Löffel. Doch der erste Grießbrei war viel zu süß. Der zweite schmeckte langweilig. Der dritte war so dick wie ein Pudding und der vierte Grießbrei glich einer Milch. Prinz Micky sagte: „Die Frau, die ich heirate, die muss Grießbrei wie meine Mutter, die Königin, machen!“

Schließlich kostete er den letzten Brei – und der war einfach perfekt, garniert mit zerlaufener Butter und geriebener Schokolade. Ja, so kannte er das von zu Hause. Und er war sofort hin und weg: „Dieses Mädchen werde ich heiraten!“ Er sattelte Rosalinde und sie ritten zurück ins Schloss.

Dort feierten sie ein tolles Hochzeitsfest und alle Untertanen wurden eingeladen – es gab natürlich Grießbrei für alle!
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute….

 

*Name – je nach Kind – beliebig ändern….

_____________

Die Idee Märchen zu sammeln stammt von Bloggerin Andrea von Runzelfüßchen. Klickt euch doch durch ihren Blog!

 

 

1 Kommentar

  1. Dr. Andreas Proske

    Es ist sehr gut, wenn die Kinder selbst in den Geschichten ihre Rolle spielen. Ich erzähle gerne die endlos-Geschichten vom ’schneeti‘. Eine Art großer schneewaldmensch, wie eine Art bigfoot, den meine Kinder auf Nachthase und zauberpferd immer nachts in seiner Hoehle besuchen und sich Geschichten erzaehlen. Mein Vater erzählte immer Geschichten vom ‚Riesen tatschtatsch ‚. Ist lange her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer…

Previous Sonntagsfrage: Haben eure Zwillinge eine besondere Bindung zueinander?
Next Wochenende in Bildern: 18./19.4

Check Also

Das Christkind weiß alles… ODER Der pädagogische Dreischritt vor Weihnachten

Vorsicht! Dieser Text kann Spuren von Sarkasmus enthalten! Wenn die Tage kürzer und die Nächte …

%d Bloggern gefällt das:

Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen