Home / Aus dem Leben / Spooning Cookie Dough – Eine Zwillingsmama in der Höhle der Löwen
Spooning Cookie Dough - Keksteig zum Löffeln - Diana im Interview
(C) Spooning Cookie Dough

Spooning Cookie Dough – Eine Zwillingsmama in der Höhle der Löwen

                                                                                                             *Gewinnspiel/unbezahlte Werbung

Zwei Kinder, ein Haushalt, ein Ehemann – Zwillingsmütter haben es wirklich nicht leicht! Oft geht es Zuhause drunter und drüber und man findet nicht mal die Zeit, in Ruhe zu Duschen oder einen Kaffee zu trinken. Umso faszinierender finde ich daher die Geschichte von Diana Hildenbrand, die neben Kind und Kegel noch „mal eben“ ein Keksteig-Imperium aus dem Boden gestampft hat.

(C) Spooning Cookie Dough

Spooning Cookie Dough

Mit der Marke“Spooning Cookie Dough ist Diana derzeit sprichwörtlich in aller Munde und überzeugte in der Höhle der Löwen gleichermaßen die Jury und die Zuschauer und löste in den sozialen Medien einen regelrechten Hype aus. Nebenbei ist Diana auch noch Mutter von 3,5 jährigen Zwillingen, Ehefrau und Sportskanone – wie geht das alles bitte? Die sympathische Berlinerin hat es uns verraten und gibt motivierten Mamas Tipps wie der Schritt in die Selbstständigkeit gelingen kann. Zwillingsmütter sind ja bekanntlich Superhelden und manchmal tragen sie statt Cape eine Bäckerschürze.

Liebe Diana, vielen Dank, dass du dir die Zeit für uns nimmst und herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg! Viele von uns haben deinen Werdegang in der „Höhle der Löwen“ verfolgt. Wie kamst überhaupt du auf die Idee Keksteig zum Naschen auf den Markt zu bringen?

Angefangen hat alles, als ich noch mit meinen Zwillingen schwanger war. Ich liebe es Keksteig zu naschen, aber das geht in der Schwangerschaft ja nicht wegen der rohen Eier im Teig. Da entstand die Idee – quasi als Resultat meiner Schwangerschaftsgelüste – ein Rezept ohne Eier und Backpulver zu entwickeln, das man bedenkenlos naschen kann. Die ersten Versuche waren ehrlich gesagt nicht so überzeugend, aber wir haben uns langsam rangetastet bis das perfekte Rezept stand.

Um den Teig Zuhause anzumischen benötigt man nur ein wenig Butter oder Margarine und etwas Wasser. Unsere Rührmischung enthält weder rohe Eier noch Backpulver und ist aus einem speziellen, zum Rohverzehr geeigneten Mehl hergestellt. Wer mag, kann den Teig auch im Ofen zu Keksen verarbeiten oder einfrieren und als Eis essen.

Und woher kam dann die Idee, daraus ein Geschäftskonzept zu entwickeln?

Eigentlich war es schon immer mein Traum, ein eigenes Unternehmen zu führen. Bisher habe ich nach dem Studium im Personalbereich gearbeitet, war da aber nie wirklich glücklich. Die Food-Branche war schon immer meine Leidenschaft und als wir die Idee für „Spooning Cookie Dough“ hatten, haben wir uns ins Abenteuer gewagt. Durch die Elternzeit hatte ich auch ausreichend Abstand zum Beruf und einen freien Kopf um an etwas Neuem zu arbeiten.

Aus der heimischen Küche in die Höhle der Löwen – wie war dein Weg dorthin?

Zuerst wollten wir schauen, ob unser Konzept überhaupt gut ankommt. Wir hatten dann einen Stand auf Streetfoodmärkten und haben da unseren Keksteig vorgestellt. Die Resonanz war noch besser als gedacht und wir waren damit wirklich erfolgreich. Wir haben uns dann angefangen an der Marke zu arbeiten, also einen Namen und ein Logo zu entwickeln und uns um Marketing zu kümmern. Noch im gleichen Jahr haben wir in Berlin unser Café eröffnet, darauf sind wir sehr stolz!

Die Bewerbung bei der Höhle der Löwen war die Idee unserer Freunde. Wir sind schon seit langem Fan der Show und haben fast alle Folgen geschaut. Für die Bewerbung mussten wir dann ganz kurzfristig ein Konzept vorlegen, das war sehr spontan und risikoreich, aber es hat sich gelohnt! Wir bekamen den Deal und können jetzt unser Produkt im großen Stil anbieten.

(C) Spooning Cookie Dough
(C) Spooning Cookie Dough

Plötzlich ward ihr erfolgreich und überall bekannt. Wie geht es jetzt weiter? Rührst du noch selbst in den Schüsseln?

Mein Freund und ich kümmern uns hauptsächlich um die Planung und Organisation. Die Produkte für unser Café werden in Berlin von einer Bäckerin frisch zubereitet.

Durch die Unterstützung nach der TV-Show haben wir für den Handel die Rührmischung entwickelt und es musste ein neues Rezept entwickelt werden. Für unsere Cafés vergeben wir Franchise-Lizenzen – die Nachfrage ist aktuell sehr groß und wir schauen uns jetzt alles erstmal in Ruhe an. Ein weiteres Café ist für das nächste Jahr fest geplant, unsere  Vision ist aber noch viel größer – wir möchten bis Ende 2019 mindestens 10 weitere Cafés mit Franchise-Partnern eröffnen!

Spooning Cookies in Berlin – (C) Spooning Cookie Dough

Das klingt aufregend! Aber mal ehrlich – Zwillinge, ein Unternehmen im Aufbau, wie kriegst du das alles unter einen Hut? Ich bekomme es kaum hin Keksteig für mich selbst zu machen, geschweige denn, für die ganze Nation!

Besonders wichtig war für uns unser Familien-Netzwerk. Wenn die Kinder nicht im Kindergarten sind passt meine Mutter auf und unterstützt uns wenn wir viel zu tun haben. In unseren Anfängen haben wir uns auf Veranstaltungen im nahen Umkreis konzentriert, lange Anfahrtswege zu Streetfoodmärkten wären zu aufwändig gewesen. Auch unser Café ist in unserer Heimatstadt, so dass wir auch hier kurze Wege haben und flexibel sind. Derzeit ist unser Tagesablauf sehr strukturiert und durchgeplant, aber wir stehen ja noch ganz am Anfang und haben nun sehr viel zu organisieren, natürlich auch durch den großen Erfolg in der Höhle der Löwen. Unter der Woche teilen mein Freund und ich uns die Aufgaben, einer kümmert sich um die Firma, einer um die Kinder. Die Unterstützung durch die Familie und Babysitter ist trotzdem sehr wichtig für uns. Ehrlich gesagt, kommt die Familienzeit gerade etwas zu kurz, aber der Samstag gehört nur uns – keine Termine, kein Stress, nur wir und die Kinder!

Das Stichwort „Vereinbarkeit“ ist im Moment allgegenwärtig – als Working Mum hat man es nicht leicht allem gerecht zu werden. Was ist für dich der wichtigste Aspekt und Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen?

Definitiv unser Netzwerk! Unsere Familie, Freunde und Babysitter helfen uns sehr. Wir sind sehr strukturiert und planen so gut es geht im Voraus.

Das klingt trotzdem nach viel Arbeit. Was machst du für dich selbst? Gibt es zurzeit überhaupt „Dianazeit“?

Leider nicht sehr viel. Die Arbeit nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, weshalb ich in Sachen Hobbies jetzt etwas zurückstecken muss. Wir treffen uns alle 2 bis 3 Wochen mal mit Freunden und unternehmen etwas, sofern die Zeit dafür bleibt. Was mir besonders fehlt ist der Sport. Ich bin schon seit vielen Jahren sehr sportlich, komme jetzt aber leider nicht mehr dazu. Trotzdem habe ich nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlt. „Spooning Cookie Dough“ mache ich ja auch für mich, ich bin da auch sehr motiviert und freue mich, dass wir so erfolgreich sind.

Was rätst du Müttern, die mit kleinen Kindern den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchten?

Ich finde es sehr wichtig und hilfreich, die eigenen Ansprüche für eine gewisse Zeit niedrig anzusetzen. Man möchte als Mutter in allen Bereichen immer perfekt sein, das muss aber gar nicht sein. Auch bei uns läuft nicht immer alles nach Plan – mal fehlt der Kindergartensnack für die Kids, dann wird eben unterwegs noch etwas eingekauft – aber das ist doch vollkommen ok.

Außerdem hilft es sehr, wenn man Unterstützung von der Familie und von Freunden hat, die im Notfall bei der Kinderbetreuung einspringen könnten oder einfach mit lieben Worten motivieren.

Das positive Feedback aus unserem Freundeskreis und auch von vielen Kunden macht Mut zum Weitermachen und motiviert uns, wenn es mal besonders turbulent wird.

Die wichtigste Frage zum Schluss – welche Sorte magst du selbst am liebsten?

Ganz klar Caramel’n‘Salt! Für jeden gibt es die passende Sorte, aber diese hat es mir besonders angetan. Es war übrigens auch eine der ersten Sorte, die wir entwickelt haben. Auch meine Kinder naschen gerne, natürlich in Maßen wie bei allen Süßigkeiten. Einen großen Vorteil hat der Keksteig übrigens auch für Kinder – im Gegensatz zu Eis schmilzt und schmiert er nicht, die Finger und Klamotten bleiben sauber!

(C) Spooning Cookie Dough

Liebe Diana, vielen herzlichen Dank für das tolle Interview. Wir wünschen dir weiterhin so viel Erfolg und hoffen, dass auch in unserer Nähe bald eine Cookie-Dough-Bar eröffnet, bis dahin löffeln wir gerne auf der heimischen Couch!

Gewinne eines von vier tollen Probierpaketen „Spooning Cookie Dough Best of“

Na, seid ihr jetzt auch hungrig? Keine Sorge, wir helfen euch – gewinnt mit Spooning Cookie Dough und Einer schreit immer eins von 4 Probierpaketen „Spooning Cookie Dough Best of“ und nascht drauf los! Wer nicht solange warten möchte, bitte hier entlang – an die Löffel, fertig, los!

Das musst du dafür tun: 

  •  Kommentiere HIER am Blog, welche Schwangerschaftsgelüste ihr hattet und wie man vielleicht ein Geschäftsmodell daraus machen könnte und mit etwas Glück bekommt ihr euer Naschpaket zum hemmungslosen Loslöffeln
  • Wir freuen uns, wenn du dieses Posting auf Facebook teilst.
  • Das Wichtigste kommt zum Schluss: Melde dich für unseren Newsletter an um keine Gewinnspiele und News mehr zum versäumen! Du hast den Newsletter schon? Dann trinke doch ein Glas Prosecco auf uns!

    BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.746 Mitglieder werden!

    So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


    Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

Es gelten folgende Teilnahmebedingungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook.  Ob du gewonnen hast, siehst du in der „Galerie der glücklichen Gewinner“. Danke Spooning Cookie Dough für das tolle Gewinnspiel.

Ihr möchtet nicht so lange warten? Dann bitte hier entlang und direkt loslöffeln:

 

INTRO NEFFA
Hier schreibt Gastautorin Neffa. Mehr von Neffa? Dann klicke auf das Bild!

 

31 comments

  1. Ich hatte mit meinen Zwillingen im Bauch auch unverschämte Gelüste. Erdnussflipps mit Dickmanns oder auch Küchenteig und Streusel. Würde mich riesig über den Pregenuss freuen!!

  2. Hallo! Hatte große Lust auf Senf. Daher wäre ein Senfeis ideal ;-)))

  3. Eigentlich hatte ich nur nachts um zwei die Gelüste auf eine Kiwi. Bevor ich die gegessen hatte konnte ich einfach nicht weiterschlafen! Also vielleicht, hier in diesem Fall, den Keksteig in fertige Formen wie z.B. Früchten bringen. Ist bestimmt für die Kinder auch ganz toll ^.^

  4. Es ist zwar schon gar nicht mehr wahr, aber ich hatte oft Gusta auf Letscho mit Salzerdäpfel. Jetzt hätte ich grad Gusta auf Cookie Dough – ich mag „Teigssushi“ ja weit mehr als gebackenen Teig. ;-)

  5. Puh, ich hatte so viele Gelüste in meiner Zwillingsschwangerschaft, doch ich denke am ehesten hätte ich eine Ananasplantage eröffnen müssen :) schön sauer mussten sie sein, eine in der Woche hab ich mit den Twins verdrückt!

  6. Also ich hatte in jeder meiner 4 Schwangerschaften mega Heißhunger auf Melonen jeglicher Art und habe mindestens eine am Tag gegessen. Dazu kamen dann natürlich noch Süßigkeiten. Vielleicht könnte man einen Online – Shop für Melonentorten eröffnen. :)

  7. Silke (Luise Kuschinski auf FB)

    Ich hatte eigentlich keine. Nur Big Tasty Bacon. Den es zu der Zeit nur in Holland gab Nen Big Tatsy Bacon Laden? Oder nen Beingdienst aus Holland? Neeee

  8. Hallo. In meiner zweiten Schwangerschaft, der mit den Zwillingen, hatte ich wahnsinnig Lust auf Wassermelone. Aufgrund des starken Sodbrennens war es auch fast das einzige, was ich essen konnte. Einmal haben meine Eltern mir eine Melone für 15 Euro mitgebracht, es war Winter und die einzige Melone, die es zu kaufen gab, war für 2.99 Euro das Kilo . Und Kartoffeln mit Salz. Bis heute liebe ich Mischungen aus süß und salzig liebe Grüße

  9. Gegen Ende der Schwangerschaft waren es tatsächlich kalte Essiggurkerl. Es war knackig, salzig aber auch kalt und erfrischend … ist mir auch geblieben, esse sie immer noch total gerne
    Geschäftsmodel? Gurkengläser mit Sprüchen bekleben für Schwangere wie z.B. „Schlaf um dein Leben“ , „Kliniktasche schon gepackt?“, „Junge oder Mädchen? Egal, hauptsache es räumt sein Zimmer auf!“

  10. Naja, meine Gelüste sind nicht geschäftstauglich, es sei denn man macht eine Kneipe auf :-D
    Ich wusste, dass ich schwanger bin als ich Lust auf Bier und Kaffee bekam, denn ich mag das Zeug eigentlich nicht und auch nach der Schwangerschaft war die Lust darauf wieder weg.

  11. Ich hatte in der Schwangerschaft unheimlich viel Lust auf Fleisch und Wurst aller Art.
    Vielleicht könnte man da ja eine figurfreundlichere Wurst mit Gemüseinhalt entwickeln, die aber trotzdem den Fleischhunger stillt.

  12. Ich hätte mich am liebsten ausschließlich von Vanillejoghurt und Weintrauben ernährt.. Hätte vielleicht mal jemand sowas wie ein Joghurt mit der Ecke nur mit frischen Weintrauben erfinden sollen.

  13. Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft oft Lust auf nusskuchen – natürlich meist abends/ nachts Da wäre ein kuchenautomat vor einer Bäckerei genial gewesen. So wie ein snackautomat, nur mit frischem Kuchen

  14. Ich hab in beiden Schwangerschaften kiloweise Eiswürfel gefuttert und wurde richtig quengelig, wenn nicht schnell genug welche gefroren sind. Als Start-up vielleicht eher ungeeignet. Wobei… vielleicht am Nordpol…

  15. Also meine Frau fuhr in der Schwangerschaft total auf Cheeseburger einer bekannten Fastfoodkette ab, sonst gehen wir da nicht hin. Vielleicht kann man da ja eine neue Sorte McFlurrie draus machen.

  16. In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich die ersten Monate unglaublich Lust auf Wackelpudding und Eis. Wackelpudding in einer Eiswaffel wäre für mich der Traum auf Erden gewesen.

  17. Mhmm das hört sich echt lecker an. Meine größten Gelüste waren Äpfel in Hülle und Fülle und Eis. Mein Mann wurde im tiefsten Winter gegen 21:30 Uhr sehr komisch beim Eisholen angesehen. Er brauchte nur sagen, meine Frau ist schwanger und alle haben gelacht und wussten Bescheid. Glg Domi und Katja

  18. Schokoladeneis, garniert mit Smarties und Gummibärchen. Das kommt dem mittleren Teig ja schon mal recht nah ;)

  19. Hmm, keine speziellen Schwangerschafts-Gelüste, sondern Alltags-Gelüste: Süßes! <3
    Schoko in allen Variationen – da hat Zotter meiner Meinung nach schon das beste Geschäft daraus gemacht mit der tollen "iss so viel du willst" Verkostung vor Ort.

  20. Ich hätte in der Schwangerschaft ständig Kekse und Grapefruit essen können – also vielleicht mal Grapefruit-Kekse auf den Markt bringen ;-) ?

  21. In der ersten Schwangerschaft konnte ich Müsliriegel essen ohne Ende. Danach habe ich sehr lange keine mehr gegessen. In der zweiten hatte ich kaum Gelüste und in der dritten hab ich so viele Kiwi gegessen, wie sonst nie.
    Liebe Grüße Hanna

  22. Helga Nürnberger

    Auf Süßes hatte ich eigentlich keine Lust bei meinen Schwangerschaften. Ehrlich gesagt hätte ich am liebsten jeden Tag ein leckeres Steak gegessen.
    SG

  23. Bei der Kleinen hatte ich Lust auf Ananas – auch frische! Ich hab bestimmt alle 2 Tage eine neue kaufen müssen ;-) Aber das war ja eher eine gesunde Lust ;-)
    Keksteig zum Löffeln würden wir gern testen – wegen den Eiern mag ich es nicht so wenn die Kleine schlecken will ;-)

  24. Ich bin meganeugierig auf diesen Keksteig zum Löffeln und meine 2 kleinen Naschkatzen sicher auch. Bei meiner 2. Schwangerschaft hatte ich mega Gelüste auf ein bestimmtes Eis, namens Plattfuß. Der TK war voll davon

  25. Da mir in meiner Zwillingsschwangerschaft (anders als in den Einzelschwangerschaften) wirklich von Anfang bis Ende dauerschlecht war, hatte ich herzliche wenig Essgelüste, weil ich wusste, dass ich es eh nicht lange behalten würde. Ganz gierig war ich allerdings immer nach Wassermelone. Ein Geschäftsmodell wäre vielleicht, eine Nahrung zu erfinden, die so herrlich leicht und erfrischend wie eine Wassermelone ist, aber eine höhere Nährstoffdichte hat und zudem problemlos im Liegen zu sich genommen werden kann, da ich mit Sicherheit nicht die einzige werdende Zwillingsmama gewesen sein werde, die im letzten Drittel der Schwangerschaft strikte Bettruhe verordnet bekommen hat…
    Wir würden uns wahnsinnig über ein Naschpaket freuen!!!

  26. Hallo, leider wurde mir in der Schwangerschaft so ziemlich auf alles schlecht bzw. hatte ich auch dauernd Sodbrennen und somit überhaupt keine Gelüste. Musste mich eher zum Essen zwingen. Ich hoffe das disqualifiziert mich jetzt nicht, denn mittlerweile nasche ich (wieder) und jetzt auch meine Zwerge sehr gerne und wir würden uns sehr freuen wenn wir den leckeren Cookie dough verkosten dürfen…

  27. Uuuuuh ich hatte Gelüste auf all die verbotenen Sachen wie z.B. Mettwurst, Salami und Radler. Nach der Schwangerschaft hab ich erst mal gefühlte 5 kg Mettwurst verdrückt :D damit ein Geschäftsmodell machen, hmm schwierig. Da fällt mir leider keins dazu ein. Aber das Geschäftsmodell mit dem Spooning Cookie Dough is einfach der absolute Hammer da ich z.B. auch Cookie Dough Eis über alles liebe :)

  28. Gewürzgurken mit Nutella – aber das mögen wohl nur Schwangere und es wird nix mit BIg Business

  29. Ich kann „leider“ garnicht mit reden, ich hatte weder Beschwerden noch komische Gelüste. Meine Schwangerschaft war total easy, klar etwas Sodbrennen, schwere Beine etc. hatte ich auch aber nie etwas schwerwiegende!
    Würde aber trotzdem gerne am Gewinnspiel teilnehmen weil ich nach wie vor für mein Leben gerne nasche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<
Gewinnspiel Zwillingseltern

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous 2 Jahre mit dem woom Kinderfahrrad – ein Erfahrungsbericht
Next Aus dem Weg und halt‘ mal meine Schuhe! Wir hüpfen auf unserem neuen Berg Trampolin

Check Also

Schlaf Baby, Schlaf – Einschlafbegleitung für Anfänger

The same procedure as every evening… So aufregend ein Tag auch war, irgendwann sind alle …