Home / Aus dem Leben / Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
bty
Vier Kinder, sechs Hunde und zwei Katzen: Bei Neffa Baronesse kommt der Bissell Crosswave täglich zum Einsatz.

Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave

Werbung/Gewinnspiel

„Was macht man denn so den ganzen Tag in der Elternzeit? Ich meine, nur putzen geht ja nicht, irgendwann ist doch alles sauber.“ So etwas kann tatsächlich nur eine kinderlose Arbeitskollegin sagen, nicht wahr? So war es zumindest bei mir, als ich vor gut 5 Jahren in meine erste Elternzeit startete und ehrlich gesagt noch keinen blassen Schimmer hatte, was da alles mit vier Kindern auf mich zukommt. Das zu diesem Mutti-Ding auch das Haushalts-Putz-Einkaufs-Ding gehört war mir ja klar, aber was ich in dem Moment noch nicht wusste – „irgendwann ist doch alles sauber“ –  wird niemals nie nicht so eintreffen.

Ich sag es ganz ehrlich, ich hasse Hausarbeit. Bügeln ist noch ganz ok, eine Waschmaschine anstellen bringt mich auch nicht um, aber dann hört es schon auf. In unserem Haushalt leben inzwischen 4 Kinder, der ein oder andere Hund und zwei Kater und offensichtlich gehen alle einer heimlichen Nebenbeschäftigung in einem Kohlebergwerk nach. Wann ich das letzte Mal so richtig fertig war mit Putzen und Aufräumen? Das kann ich gar nicht genau sagen, denn bearbeitet man die eine Dreckbaustelle, haben die Chaos-Kobolde ja ausreichend Zeit, an einer anderen Stelle wieder Schmutzvorräte anzulegen. An manchen Tagen überlege ich, ob der Slogan „Hauptsache man wird drinnen nicht dreckiger als draußen“ ein geeignetes Lebensmotto sein könnte.

Das Problem an der Sache ist, ich mag es, wenn es sauber ist, nur wie bekomme ich das mit möglichst wenig Aufwand hin?

IMG_20180106_153029-1024x768 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Wie kriege ich das Haus nur sauber? Neffa fragt sich das seit gut fünf Jahren…

Ich mag es, wenn Dinge schnell und einfach gehen und ich mich nicht lange und unnötig mit Vorbereitungen und Aufbau rumärgern muss. In unserem kleinen Chateau *hüst* haben wir Fliesen, Holzböden, Laminat und den ein oder anderen Teppich – und wie gesagt reichlich Schmutzpotential, um diese an die Grenzen des Zumutbaren zu bringen. Für uns kam also nur ein Gerät in Frage, das mit allen Widrigkeiten fertig werden konnte und dabei möglichst keinen Schaden an empfindlichen Oberflächen anrichten würde.

Ein Bissell Crosswave zog also ein und bekam die ehrenvolle Aufgabe ab sofort all meine Probleme wie von Zauberhand wegzuwischen.

Was ist der Crosswave und was kann er wirklich? Der Bissell Crosswave ist ein Multifunktions-Reiniger, der in nur einem Schritt sämtliche Hartböden sowie auch Teppiche nass und trocken reinigen kann. Ich fahre also nur einmal fix überall her und schon ist es gefegt, gesaugt, gewischt und getrocknet. Klingt ehrlich gesagt eher unrealistisch, also habe ich unseren neuen Hausfreund auf Herz und Nieren getestet.

Auf den ersten Blick ist der Bissell ziemlich unspektakulär. Ein Standstaubsauger mit Wassertank und recht breitem Fuß, allerdings für ein Haushaltsgerät ziemlich chic. Bei genauerer Betrachtung sieht man dann die simple, aber effektive Technik. Im Fuß befindet sich eine rotierende Rolle, die durch einfachen Knopfdruck mit Wasser und Reinigungsmittel befeuchtet wird und dann den Dreck löst und im gleichen Schritt aufnimmt.

IMG_20180106_153200-1024x768 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Vier Kinder, sechs Hunde und zwei Katzen: Bei Neffa Baronesse kommt der Bissell Crosswave täglich zum Einsatz.

Schwierigskeitsgrad 1: Bisselleln für Anfänger

Der Zusammenbau ist denkbar einfach – Wasser rein, anschalten, fertig. Da der Crosswave nicht mit Dampf arbeitet, sondern schlicht und einfach mit warmen Wasser und Reinigungsmittel kann man ohne Aufwärmphase direkt starten. Da ich kein Fan von Bedienungsanleitungen bin, hab ich einfach mal drauf los gebissellt. Anschalten lässt sich mein kleiner Helfer per Knopfdruck auf den Button „Hartboden“ oder „Teppich“. Die Fliesen im Wohnzimmer identifizierte ich als gute Hausfrau als harten Boden und legte mit dem entsprechenden Programm los.

Nach ein paar Minuten durfte ich dann erkennen, dass man mit diesem Wundergerät tatsächlich schnell eine große Fläche gereinigt bekommt, aber vielleicht doch ein wenig logisches Denken erforderlich ist (oder ein Blick in die Bedienungsanleitung…). Ich lernte also, dass nasse Katzenhaare sich schlechter aufsaugen lassen als trockene und war froh, dass mir diese Erkenntnis kam, bevor ich mich Richtung Katzenklo und rausgeworfenem Klumpstreu vorgearbeitet hatte. Beim nächsten Mal also erst saugen und dann wild mit dem Wasser sprühen und siehe da, es klappt wirklich. Theoretisch hätte ich mit dem Kombigerät 50 % Zeitersparnis haben müssen (für alle Nicht-Mathematiker: die Hälfte) und wirklich war ich nach nur wenigen Minuten mit dem gefliesten Erdgeschoss fertig und musste dank eines extralangen Kabels nicht mal die Steckdose wechseln.

Ein großer Pluspunkt für Familien mit Krabbelkindern: Dank der Doppeltanktechnologie wird ausschließlich mit sauberem Wasser gereinigt, das dreckige Wasser wird direkt aufgesaugt und landet im separaten Schmutztank.

IMG_20180102_133721-1024x768 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Drei Fliegen mit einem Streich: Der Bissell Crosswave ermöglicht das gleichzeitige Staubsaugen, Wischen und Trocknen von Böden in einem einfachen Arbeitsschritt.

Schwierigkeitsgrad 2: das Obergeschoss mit den Spezialherausforderungen „lustiger Laminatboden“.

Das Laminat im OG erstreckt sich über Flur, Elternschlafzimmer und diverse Kinderzimmer und ist in manchen dieser Bereiche zeitweise komplett sichtbar, in anderen durch einen sorgfältig ausgelegten Legostein-Teppich verdeckt. Bisher kannte ich mein Laminat nur entweder dreckig oder mit kreativen Wischschlierstreifen verziert, aber auch hier durfte mich der Crosswave eines Besseren belehren. Gründlich wurden hier sämtliche Fitzel und Staubmäuse aufgesaugt, der Boden gewischt sowie sofort getrocknet. Da die Feuchtigkeit umgehend nach der Reinigung wieder aufgesaugt wird bleibt auch kein Wasserfilm zurück, der das Laminat beschädigen könnte. Positiver Nebeneffekt: wenn der Boden nicht feucht bleibt, verringert sich die Unfallgefahr für Kinder und tagträumende Ehemännner! „Vooooorsicht, der Boden ist frisch gewiiiiii…..PLATSCH“.

Da ich nun ja keine Tränen von ausgeglitschten Kindern trocknen und auch das Laminat nicht zusätzlich trocken tupften musste, konnte ich mich direkt im Anschluss noch über die Kinderzimmer hermachen. Ob das nun wirklich soooo positiv ist, lasse ich mal dahin gestellt… 😉

IMG_20180102_140950-1024x768 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Die einzigartige Bürstenrolle schrubbt und wäscht Böden für eine gründlichere Reinigung, und schmutziges Wasser wird nicht wieder auf den Boden aufgebracht.

Schwierigkeitsgrad 3: Kinderzimmer mit Lego-Großbaustelle und verhasstem Teppich

Ein wichtiger Punkt: die Saugkraft. Sehr beruhigend für alle Mütter: Legosteine futtert der gefräßige Crosswave ohne Probleme auf (so wie in einem unbedachten Moment leider auch sein eigenes Kabel…), man muss aber trotzdem nicht seine kostbaren Abendstunden damit verbringen, Kleinzeug aus einem staubigen Stinkebeutel zu fischen. Schonmal den winzigen Futternapf eines noch winzigeren Lego-Hundewelpen zwischen Staub und Haaren in einem miefigen Staubsaugerbeutel gesucht? Man sagt, aufgesaugte Kleinteile seien die häufigste Todesursache unter Hausstauballergikern. Mit dem Bissell passiert so etwas nicht, denn der transparente Schmutzwassertank hält mir zwar das Ausmaß der Verschmutzung direkt vor Augen, lässt mich aber auch versehentlich aufgesaugtes Gedöns schnell finden. Leicht zu reinigen ist der Tank dann auch noch und durch einen auswaschbaren Dauerfilter wird das Gerät geschont und macht noch lange Freude.

Für die Reinigung des Teppichs braucht es keinen großen Umbau, Wechsel des Reinigungsmittels oder Aufsagen eines kryptischen Zauberspruchs. Man wählt einfach per digitaler Berührungssteuerung den Bodentyp „Teppich“ aus und fährt einfach weiter. Der Teppich kann entweder trocken abgesaugt oder direkt per Ein-Finger-Sprüh-Druck feucht gereinigt werden. Der Teppichreinigungsmodus eignet sich übrigens auch hervorragend für die Entfernung hartnäckiger Flecken auf harten Böden, Schrubben ist nicht mehr nötig.

Auch in Sachen Selbstreinigung ist der Crosswave sehr zuvorkommend. Mein Held ist das Selbstreinigungsprogramm, mit dem der Schlingel nach einer feuchtfröhlichen Saugtour schnell durchgespült und für den weiteren Einsatz verstaut werden kann. Sollte der Schnellwaschgang einmal nicht ausreichen, lassen sich Schmutzfangbehälter, Wassertank und sogar die Reinigungsbürste mit einem Griff ausbauen und gründlich reinigen. Für die rotierende Bürste reicht es sogar, sie regelmäßig unter klarem Wasser abzuspülen und gegebenenfalls Haare zu entfernen, die sich rund um die Bürste gewickelt haben. Nach einiger Zeit sollte die Reinigungsrolle ausgetauscht werden um ein optimales Ergebnis zu erzielen, dies ist preislich allerdings nicht teurer, als die Neuanschaffung eines Bodenwischtuchs für andere namenhafte Reinigungssysteme. Mitgeliefert bekommt man bei der Bestellung ein Multi-Surface-Reinigungsmittel, das für alle Hartböden und auch Teppiche verwendet werden kann. Für besonders anspruchsvolle Böden ist zusätzlich ein Spezialreiniger erhältlich, der sogar auf versiegelten Hartholzböden einen natürlichen Glanz hinterlässt.

IMG_20180102_145050-866x1024 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Der Bissell Crosswave ermöglicht die Reinigung von verschiedenen Bodentypen in einem Arbeitsschritt.

Somit kommen wir schon zu meinem Angstgegner im Schwierigkeitsgrad 3: „die Echtholztreppe“

Eigentlich kein typischer Kandidat für die Reinigung mit einem Staubsauger, aber da die Firma Bissell behauptet, das wäre kein Problem traute ich mich da doch mal ran. Zugegeben, ein wenig sperriger als so ein schlanker Akku-Sauger ist der Crosswave schon, trotzdem kann man ihn problemlos per Haltegriff die Treppe hochtragen und bekommt auch auf den Holzstufen alles perfekt gesaugt und gewischt. Die Reinigungsbürste ist so weich, dass sie dem empfindlichen Holz ohne Bedenken eingesetzt werden kann. Kleines Manko: bauweisebedingt bleibt rechts und links der Bürste ein kleiner Streifen „ungeputzt“ (da wo die Rolle befestigt ist), man muss also den Saugfuß im entsprechenden Winkel ansetzen um alle Stellen zu erreichen. Allerdings ist der Fuß horizontal sowie vertikal schwenkbar, wodurch man auch mühelos unter Sofas, Couchtischen oder Betten auf Staubjagd gehen kann.

IMG_20180102_134128-768x1024 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Einfach die Oberfläche auswählen, schon kann es losgehen…

Schwierigkeitsgrad 4: Überschwemmung im Hause Baronesse

In unserem kleinen Haushalt leben wie ihr wisst zwei Kater, Odin und Anoubis. Ich mag diese beiden Jungs in ihrer schrägen Kater-WG sehr gerne, auch wenn sie sich häufig benehmen wie eine offene (Pelz-)Hose. Übertragen aufs echte Leben wären die beiden so etwas wie Beavis und Butthead, inklusive rumfliegender Bierdosen und schimmeliger Pizzakartons. Mein liebster Odin ist zudem ein sehr cleveres Tierchen, was uns leider ab und an in Schwierigkeiten bringt. Zwei Wochen nachdem (Gott sei Dank!!!) unser Crosswave eingezogen war, hat Herr Odin nämlich gelernt, wie man den Wasserhahn aufdrücken kann, wenn der Napf mal leer ist. Leider kann er ihn nicht wieder schließen und somit wurde ich eines schönen Morgens schlagartig wach, als ich aus dem Schlafzimmer auf den Flur schwankte und mit beiden Füßen schon im Wasser stand. Das verfluchte Katertier hatte tatsächlich das Bad sowie einen Teil des Flures geflutet und saß auch noch fett und feist auf der Galerie um sich das Schauspiel trockenen Fußes beschauen zu können. Mein Lebensretter (und der Pelzretter von Odin) war auch hier der Crosswave, mit dem ich das Wasser aufsaugen und vom Schmutzwassertank aus im Abfluss verschwinden lassen konnte. Odin hat von nun an Badverbot und der Crosswave hat was gut bei mir. Übrigens schafft er nicht nur große Katastrophen, auch einen umgeworfenen Kakao oder eine Schale Müsli beim Frühstück räumt er ohne mit der Wimper zu zucken für mich weg.

Neffas Test-Fazit:

Warum hatte ich den nicht schon eher?! Für Familien mit kleinen Kindern und Haustieren ist der Bissell Crosswave eigentlich unverzichtbar. Durch die Trennung von Frisch- und Schmutzwassertank am Gerät ist die Bodenreinigung viel hygienischer als mit einem herkömmlichen Wischsystem, ich spare Zeit und Nerven und Spaß macht es sogar auch noch! Die Firma Bissell ist in den USA bereits lange der Experte für Reinigung und Pflege, speziell für die Ansprüche von Familien mit Kindern und Haustieren (hey, die haben sogar eine Hundewaschmaschine erfunden!) und setzen sich mit der Bissell Pet Foundation auch noch für heimatlose und misshandelte Haustiere ein. In Deutschland sind die Geräte bisher nur über einige ausgewählte Vertriebswege zu bekommen, aber ich bin sicher, das wird sich sehr schnell ändern, mich haben sie zumindest schonmal überzeugt!

 

 

Wer schreibt hier?

INTRO-NEFFA-1024x640 Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave
Hier schreibt Gastautorin Neffa. Mehr von Neffa? Dann klicke auf das Bild!

 

 

 

 

833605602a784a70a0204a2701b4c6ed Mein Haus, mein Dreck, mein Bissell Crosswave

438 comments

  1. Mein Sohn macht den meisten Dreck. Die Wohnung für das Babymädchen sauber zu halten bleibt dann Sysiphosarbeit

  2. Man dann würde der Hausputz ja noch schneller gehen und ich hätte mehr Zeit für andere Dinge wie die Kids z.b.

  3. Bei uns gibt es zwar nur zwei Kinder und einen Kater, dafür essen beide Kinder gern neben dem Teller und unterm Tisch. Der Kater sowieso.
    Und Momentan wischt der kleine Mann mit seinem Bauch beim Krabbeln üben alles quer durchs Wohnzimmer.
    So ein Wundergerät wäre himmlisch!
    Ganz liebe Grüße,
    Anne

  4. Hallo!
    Das Gerät wäre genau richtig für meine Schwiegermutter. Sie betreibt einen Bauernhof mit vielen Tieren und betreut nebenbei noch drei Enkel. Wer da am meisten Dreck versursacht lässt sich gar nicht sagen

  5. Meine Güte, also dieser Bissell hört sich ja an wie aus der Kategorie „zu schön um wahr zu sein“.
    Also WER bei uns zuhause den meisten Schmutz macht, kann ich gar nicht so genau sagen,
    aber dass wir seeeeeeehr viel davon haben, definitiv bestätigen!!!
    Es kommen bei uns momentan so einige in Frage.
    Mein Mann (sorry, ich wußte nicht, dass man weiße und schwarze Wäsche nicht zusammen waschen soll ).
    Unsere 1 1/2 jährigen Schlawiner- Mädels ( und doch ja, mittlerweile finde ich auch, die (natürlich) nicht abwaschbare Farbe an der Wand und dem Holzboden hat was ).
    Unser großer, schwarzer, sehr haariger und sehr verfressene Hund, der DEN Hundeblick par excellence beherrscht.
    Unsere, nicht weniger haarige Katze (ICH, pff, also Blumentöpfe vom Fensterbrett zu werfen ist jetzt wirklich unter meiner Würde).
    Die Nachbarskinder, die besonders gerne an Regentagen, bei uns ein uns aus gehen und dann natürlich noch ich selbst.
    Und da putzen an sich, gelinde ausgedrückt, auch so gaaaaar nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört,
    ich mich aber wie Bolle über die 15 Sekunden freuen kann, in der alles geputzt und die Wäsche gewaschen ist, freue ich mich über jegliche Art der Erleichterung.
    Also, unsere Türe steht offen für Mr. Bissell und ich bin mir sicher, dass er bei uns in kürzester Zeit als vollwertiges Familienmitglied integriert ist 🙂

  6. Den meisten Dreck macht mein Kater Mausfried. Er ist süß, verliert aber natürlich massenhaft Haare. Und außerdem ist er ein „Feger“. Wenn er gefressen hat, wischt er mit einer Pfote wie wild um die Freßnäpfe, es hat den Anschein, als wolle er sauber machen, lieb gemeint 😉 Aber dabei fällt Trockenfutter raus, das er wie ein Golfspieler mit seiner Pfote im ganzen Zimmer „rum schießt“. Irgendwer tritt dann drauf und dann kann ich erst recht den Sauger anwerfen oder wischen.

  7. Ein Traum von mir und sicher eine grosse Erleichterung bei drei Kinder und 2 Katzen.
    Ich versuche mein Glück und würde mich riesig freuen.

  8. Ui. Mein Staubsauger hat vor 3 Tagen das Zeitliche gesegnet. Mit Zwillingen, die noch keine 2 Jahre alt sind (¼ des Essens landet also noch auf dem Boden) ein Alptraum. Das wäre der perfekte Zeitpunkt und ein Traum 🙂

  9. Bei uns sind es meine kleinen Wiesel, meine Jungs! Die Katzen tragen auch einen sehr grossen Teil dazu bei! 🙂 Würde mich sehr freuen ihn zu gewinnen:)

  10. Amrei Schönherr

    Bei uns macht den größten Dreck definitiv das Mädchen beim Essen, dann kommt unser Hund der seine Haare gerne herumliegen lässt und die 2 Herren des Hauses können es auch ganz gut.

  11. Der Bissell wäre perfekt für jeden Tag ….
    …. Nach dem Abendessen unserer Mädels (1+3 Jahre) sieht es immer unter dem Tisch wie auf einem Schlachtfeld aus.

  12. Mein Vater läuft immer mit seinen dreckigen Gartenschuhen im Haus rum und unser Staubsauger ist so schwer und unhandlich, dass man gar keine Lust hat den immer aus dem Keller zu holen.
    Daher wäre ein neuer Staubsauger für meine schon etwas älteren Eltern super.

  13. Meine beiden Zwerge machen bei uns den meisten Dreck, aber so ist das nun mal wenn es mit dem selbständigen Essen losgeht. Ein bisschen Unterstützung vom Profigerät könnte aber sicher nicht schaden! Wir (also hauptsächlich ich und mein Mann der neues Technik-Spielzeug liebt) würden uns sehr freuen!

  14. Meine drei kleinen Terrorzwerge (5 und 3) und mein großer Terrorzwerg (38) geben sich da nicht viel – wobei die kleinen Terrorzwerge immerhin einen Lappen nehmen, der große allerdings ein mm-großes Fitzelchen vom Küchentuch abreißt um es dann mit dem letzten Tropfen Wasser der noch im Wasserhahn hängt zu benetzen und dann stolz behauptet, er habe geputzt…ich „kippe“ dann ab und zu mal ein Gläschen Prosecco drauf und Kaffee um und schon geht’s wieder…das aufwischen mit der Wunderwaffe wäre da natürlich ein Träumchen

  15. Bei mir machen unsere zwei Kinder 4+6 , mein Mann und unser Hund den meisten Dreck und ich würd mich freuen wenn ich gewinne und mich vom Cross Wave selbst überzeugenkann.

  16. Auch wenn die Chance hier, bei sage und schreibe 416 Kommentaren, zu gewinnen wirklich gering ist, will ich es dennoch nicht unversucht lassen.
    Wer weiß, vielleicht meint es die Glücksfee ja doch gut mit mit ?!?
    Bei bald 5 Personen im Haushalt könnte ich dieses Teilchen nämlich wirklich super gut gebrauchen, es wäre mir eine enorme Hilfe im Haushalt!
    #DaumenDrück

    LG Heike

    Facebook Profil: HeiKe Scar Dia

    Ps. Den momentan meinsten Dreck „raumbezogen“ machen unsere beiden Meerschweinchen-Damen, die in ihrem Käfig immer so viel zu tun haben – das das Einstreu rund um den Käfig verteilt ist 😛

  17. Sandra Baumeister

    Wir bauen gerade ein altes Haus um und wohnen in der Baustelle, zu viert. Da fängt man jeden Abend, wenn die Handwerker weg sind, wieder von vorne an…

  18. Wow, hier hab ich gespannt ganz genau mitgelesen – das wär ein Traumteil! Wer am Meisten Dreck macht – nun ja, Krümelmonster oder Papa – das ist nicht gan geklärt 😉 Das Essen ist meist erkennbar am Boden, auch wenns Wetter draußen matschig ist sieht man das ohne raus schauen zu müssen. Dafür hat der Papa die Gabe wenn er abspült (ist ja eigentlich positiv) die Küche dann wieder auf Vor-Putz-Stand zu bringen (ich sag nur: Wassertropfen + durchlaufen – keine gute Kombi 🙁 ). Das wär also echt hilfreich – inkl. Treppe, Kinderzimmerslalom und Großputz! Das wär ein gigantischer Gewinn und eine große Freude – da würde der Mann bestimmt auch zum neuen „Spielzeug“ greifen zum testen – und wieder ein Stück Arbeit gespart 😉

  19. Meine Zwillinge machen den meisten Dreck, ganz easypeasy ohne Stirnrunzeln und große körperliche Anstrengung.
    Und mein Mann macht es dann meist wieder weg. Manchmal ist das Putzen hier auch echte Gemeinschaftsarbeit und die Twins streiten sich, wer den Sauger nehmen darf.

  20. Mein Mann macht den meisten Dreck. Er könnte damit gleich selbst seinen Dreck wegmachen

  21. Elisabeth Gwihs

    Meine zwei kleinen Prinzessinnen

  22. den meisten Dreck mache ich momentan selbst beim Backen – ich muss da noch ein wenig üben denk ich 🙂

  23. Carina Schatzmayr

    Ohhhjaaa das wäre mal was Tolles, meine zwei Jungs machen es mir zurzeit nicht gerade leicht! Habe den Sauger mindestens 5mal am Tag im Einsatz, dazwischen mal zu wischen unmöglich aber mit diesen Wunderding wird es mir sicher gelingen!! Glg Carina

  24. Oohhh! Bei uns gibt es ganz viele Dreckspatzen! Ich bin bestimmt die sauberste Bewohnerin ! Unsere Vögel werfen gerne das Futter das sie nicht mögen raus und dann gibt es noch unseren Hund und unsere Kinder! Aber sie alle sind kleine Ordnungszwerge im Vergleich zu meinem Mann! Man muss nur den Krümel folgen und schon hat man ihn gefunden! Der Kleine Crosswave würde bei uns nicht verhungern und dürfte auch im Wohnzimmer bei großen Feiern dabei sein!
    Glg
    Folge auf Facebook

  25. Ich selber mache den meisten Dreck im Moment und ich würde mich sehr über den tollen Staubsauger freuen.

  26. Hier wohnen 4 Dreckspatzen… am meisten Dreck machen wahrscheinlich die Kinder, aber ich bin auch nicht viel besser
    Ach, wäre das schön, wenn so ein Zauberputzding bei uns einziehen würde!

  27. Manuela Schmidt

    Bei uns machen den meisten Dreck die Zwillinge. Obwohl mein Mann, vorallem in der Küche auch immer ganz schönes Chaos hinterlässt, das ich dann sauber machen darf. Der Crosswave hätte bei uns immer genug zu tun 🙂

  28. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so genau wer bei uns den meisten Dreck verursacht?! Mein Sohn mit 19 Monaten lernt nun selbstständig zu essen, mein Küchenboden sieht also nach jeder Mahlzeit aus wie sau :-/ es wird gekrümelt, geschweppert, rumgeschmiert. Außerdem bringt er jeden Tag einen Teil vom Sandkasten aus der Kita mit, sodass dort eigentlich bald kein Sand mehr sein dürfte? Im Wohnzimmer haben wir einen Kamin, den macht mein Mann immer fein sauber. Dabei fliegt Asche und Holzstücke durchs Wohnzimmer. Er gibt sich ja wirklich Mühe beim auffegen, übersieht aber auch gerne mal was. Und dann gibt’s noch einen 12 Jahre alten Mietzekater, der im Garten rumgräbt und mit schmutzigen Pfoten durchs Haus streift und somit neben Fell auch Erde verteilt. Ich würde mich also riesig über ein Kombistaubsauger freuen, der mir etwas Arbeit abnimmt. Daumen drück

  29. Hallo!

    Das ist aber eine tolle Idee, so dass ich mich zum ersten Mal für ein Gewinnspiel anmelde.
    Wir haben drei Kinder (3 Monate, 3 und 5 Jahre). Den meisten Dreck haben wir momentan durch das Spucken vom Kleinsten.

    Über den Sauger würden wir uns sehr freuen!

    Liebe Grüße

  30. Wer von uns in der fünfköpfigen Familie am meisten Dreck macht? Gute Frage…
    Derzeit wohl unser mittlerer Sohn mit seinen Windpocken,wo er wegen der Salbe überall hinbröckelt… Wir haben das putzen derzeit schon auf gegeben und warten,bis er die Salbe nicht mehr braucht… 🙂
    Ansonsten ist jeder der Kandidat…

  31. Meine jüngste Tochter gefolgt von meiner anderen Tochter und dann kommt mein Sohn… 🙂 Also alles in allem meine Kinder… 🙂

  32. Meine Enkelin und der Hund, besonders , wenn wir gerade am Strand waren.. oder in der Sandkiste…oder im Garten….oder…oder…oder

  33. Uiuiui, wie toll ist das Teil denn?!? Der ist ja wie für uns gemacht. Hier wohnen drei kleine Jungs, die Unmengen an Dreck und Sand mit nach Hause bringen. Aber auch wir Eltern ertappen uns beim Dreck machen. Mit den Jungs muss es eben immer schnell gehen und da husche selbst ich schnell mal mit Schuhen durchs Haus
    Besonders gefällt mir am Bissell, dass man nicht mehr im Staubsaugerbeutel nach plötzlich aufgesaugten Spielzeugen suchen muss
    So eine Zauberputzmaschiene wäre schon echt der Hit.

  34. Hört sich nach einem Traumgerät an. Ich mag Staub saugen nicht wirklich, aber bei 3 Kindern ist der täglich in Einsatz. Sonst spielt das Krabbelkind Staubsauger;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Zwillinge synchronisieren: Wie es klappt und was es bringt
Next Urlaubstipp: Wo das Salzkammergut am schönsten ist…

Check Also

PTBWE2_M_0248_20171122

Freundschaftsbücher: Texte von Analphabeten für Analphabeten

Seit meiner Kindheit hat sich etwas verändert. Und das betrifft nicht nur die Mütter, sondern …

%d Bloggern gefällt das:

Deine Daten sind uns wichtig! Für statistische Zwecke verwnden wir den Besucheraktions-Pixel von Facebook. In unserer Datenschutzerklärung (LINK) findest du alle Informationen zum "Besucheraktions-Pixel", zu Cookies und der dir zustehenden Widerspruchsrecht. Danke für dein Vertrauen!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen