Home / Aus dem Leben / JIPFISH: Warum ich den Bollerwagen nicht mehr kaufen würde #Produkttest

JIPFISH: Warum ich den Bollerwagen nicht mehr kaufen würde #Produkttest

Rating:

Unbezahlte,
unbeauftragte
Werbung

Es ist ein Jahr her, dass ich mir etwas Teures gegönnt habe: Den Bollerwagen von Jipfish. Warum ich ihn gekauft habe? Ich fand ihn super stylisch und er hat so einen gewissen Lifestyle-Schick. Irgendwie war meine ganze Instagram-Timeline voll von glücklichen Menschen, die diesen Wagen haben. Und ich dachte mir: Ich will auch ein Stück vom Glück. Wir sollten uns das Teil einfach gönnen. Immerhin kann man in dem Wagen nicht nur Kinder sondern auch Einkäufe oder Strand-Utensilien wunderbar transportieren. Und das auf ziemlich coole Art und Weise. Es war quasi Liebe auf den ersten Blick. 

Design versus Sicherheit: Der Jipfish im Test.
Das hohe Eigengewicht des Wagens macht den Jipfish für Kinder beinahe unbremsbar.

Bestellt, gezahlt, geliefert. Der Jipfish war relativ schnell bei uns zu Hause. Gefertigt wird der Bollerwagen in den Niederlanden. Das fanden wir gut. Leider kam der 449 Euro teure Wagen gleich abgesplittert an. Die Farbe am Front-Teil hatte eine große Delle, das Holz war gleich abgeschlagen. Als wir schließlich bei Jipfish wegen des Fehlers  meldeten, gab man uns zwei Möglichkeiten, wie man mit der Absplitterung umgehen kann: 

  • Entweder über einen Retour-Schein den Bollerwagen zurückschicken, damit der Holz-Panel getauscht werden kann. 
  • Jipfish schickt uns einen neuen Holzpanel und wir tauschen das abgesplitterte Teil selber. 

Weiters wurde uns aus Kulanz ein 50 Euro Rabatt für den Jipfish gegeben. 

Mit dem Kunden-Management sind wir zufrieden. Fehler können passieren, von dem her passt das für uns. Aber natürlich ist es schon so: Wenn man viel Geld für ein Ding ausgibt und es dann kaputt geliefert wird, ist man trotzdem enttäuscht und hat nicht mehr so viel Freude damit. Das ist aber nicht der Grund, warum wir nicht finden, dass der Jipfish sein Geld nicht wert ist. Viel mehr haben uns die Sicherheitsmängel enttäuscht. 

Der Jipfish-Bollerwagen im Alltagstest.

Warum wir den Jipfish nicht mehr kaufen würden

KEINE ORDENTLICHE BREMSE: Groß war die Freude bei der ersten Ausfahrt. Wir waren gespannt und wollten unseren Luxus-Bollerwagen auf Herz und Nieren testen. Nun muss man bedenken, dass der massive Holz-Wagen schon leer ein Gewicht von 18,5 Kilogramm hat. Wenn also auch noch zwei Kinder im Wagen sitzen, so kann der Bollerwagen schon schnell mal insgesamt 60 Kilogramm wiegen. Prinzipiell ist der Wagen sehr leicht zu ziehen, leider aber nur sehr schwer zu stoppen. Wenn 60 Kilogramm Wagen samt Kind bergab eine Straße oder einen Weg gezogen werden, kann er sich schnell verselbständigen. Leider hat der Jipfish nur eine Feststellbremse, was bedeutet, dass man den Bollerwagen nur im Stand sichern kann. Sinnvoll wäre eine Handbremse wie beim Fahrrad um die Geschwindigkeit des Wagens kontrollieren zu können. Denn mit 60 Kilogramm bekommt man eine ordentliche Geschwindigkeit zusammen… 

 

SEHR SCHARFE RANDSPANGEN: Für ein Kinder-Produkt völlig ungeeignt finde ich die Randspangen des Bollerwagens, mit dem man den Wagen wieder zusammenklappen kann. Als wir letztes Jahr im Urlaub in Kroatien waren, knallte ich mit meinem Knie gegen die äußerst scharfen Spangen. Ich bin nicht wehleidig, aber die Wunde war relativ tief. Es ist nicht auszudenken, wenn ein Kinderkopf gegen die Spangen geprallt wäre – das hätte definitiv im Krankenhaus geendet. 

Die Spangen, mit dem der Wagen zusammengefalten wird, sind sehr scharf. Kinder dürfen da nicht drauf fallen…

BÜGEL SCHNALZT AUF KINDERKOPF: Und dann gibt’s da noch ein großes Sicherheitsrisiko. Der Bügel mit dem man den Jipfish zieht, klappt automatisch zurück, wenn man den Bügel los lässt. Jetzt ist es aber so, dass im Normalfall ein Kind in so einem Wagen sitzt und der Bügel somit auf den Kopf des Kindes schnalzt. Das gilt zwar erst aber einer gewissen Körpergrößte, darf aber beim Kauf nicht übersehen werden. 

Der Bügel mit dem man den Wagen zieht, klappt automatisch zurück. Leider ist der Bügel genau in der Höhe des Kinderkopfes.

Unser Test-Fazit  

Der Jipfish Bollerwagen ist sehr schick. Leider müssen wir sagen: Außen hui, innen pfui. Bei einem Preis von 449 Euro sollte nicht nur das Design stimmen, sondern vor allem die Sicherheit. Auch wenn man mit dem Wagen bei Ausfahrten der absolute Hingucker ist, so wiegt die Optik die Sicherheitsmängel definitiv nicht auf. 

Alternative Bollerwagen

Wer schreibt hier eigentlich?

Zwillingsmama, Kinderdompteurin, Chaosmanagerin und „Mädchen für eh alles“: Unter dem Pseudonym Anna Attersee schreibe ich hier über das turbulente Leben mit Kindern – schonungslos ehrlich, denn einer schreit bei uns immer… Im richtigen Leben bin ich Journalistin, arbeite im Bereich „Irgendwas mit Medien“ und habe kürzlich mein erstes Buch veröffentlicht. Stolz bin ich auf meine Kinder und meinen Online-Shop. Mehr über mich und meine Familie findest du HIER.

 

Du willst den Newsletter mit vielen tollen Gewinnspielen?

BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.750 Mitglieder werden!

So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

5 comments

  1. Endlich mal eine negative Rezession eines Produktes. Natürlich sehr schade u enorm ärgerlich. Aber um. Ehrlich zu sein ist eure Rezession die Erste seit gefühlten Ewigkeiten, welche ich als absolut echt empfinde. Danke dafür!

    Wir hatten auch so n tolles Teil gewonnen (www.yippieyo.com) und genau einmal getestet, um festzustellen, dass man ihm für den Alltag nicht brauchen kann. Dabei hätte er neu mit Zubehör EUR 650 gekostet. Wofür?

    Mittlerweile haben wir nen faltbaren Fuxtec 700, welchen man Schieben u Ziehen kann u sind rundum zufrieden. Diese Anschaffung hat sich gelohnt. Daumen hoch dafür!

  2. Ich schließe mich Sonjas Meinung absolut an. Wir haben seit einigen Jahren einen faltbaren Wagen von Fuxtec und sind mehr als zufrieden. Ehrlich gesagt musste ich mich aber etwas wundern als ich den Artikel gelesen habe: Ich bin bestimmt kein Billigkäufer und es ist es mir durchaus wert, für gute Qualität einen entsprechenden Preis zu zahlen aber 500 Euro für einen Bollerwagen nur weil er stylisch ist? Ernsthaft? Seit wann müssen Bollerwagen stylisch sein?

    • einerschreitimmer

      Hi liebe Emmy!
      Es gibt einige Bollerwagen,die ähnliche Preise haben, etwa der Ulfbo oder der Crossbuggy. Aber du hast völlig recht: Der Preis ist stattlich.
      LG

  3. Hallo Anna,
    also ich habe auch einen Jipfish und habe völlig andere Erfahrungen gemacht. Ich finde die Qualität überdurchschnittlich gut und wir hatten bisher gar keine Probleme, weder mir Bremse, Reifen oder sonst was. Ganz im Gegenteil, der Jipfish ist der erste Bollerwagen, der überhaupt mal länger durchhält…wir hatten vorher andere klappbare Bollerwagen, und die waren durch die kleinen Räder total unstabil und ließen sich nicht mal eben über höhere Bordsteinkanten ziehen. Auch finde ich, dass man einen Wagen aus massivem Holz nicht mit Wagen aus dünnem Metallgerüst und Stoff vergleichen kann…

    Tur mir leid für Dich, dass Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Ich kann für mich und unsere Familie jedenfalls nur sagen, dass wir vollauf zufrieden mit dem Jipfish sind und ihn nicht mehr missen wollen.

    VG
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Mit Kindern im Krankenhaus: Tipps von der Psychotherapeutin
Next Neue Studie: Was Kinder wirklich glücklich macht + Tippliste

Check Also

Playbrush Smart Sonic Test Erfahrung Gutscheincode am Blog

Geschützt: Elektrisch Zähneputzen mit Kindern – die neue Playbrush Smart Sonic

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.