Home / Interviews / Sonntagsfrage: Zwillinge und das Töpfchen – wie geht das?

Sonntagsfrage: Zwillinge und das Töpfchen – wie geht das?

Töpfchentraining bei Zwillingen
Wie schafft man es, dass Zwillinge sauber werden?

 

Liebe Mit-Mütter, Super-Mütter und Raben-Mütter!

Normalerweise gebe ich euch ja Tipps und Einblicke in unseren Alltag, heute brauche ich aber einen Rat in eigener Sache: Ich schrieb ja kürzlich darüber, wie herausfordernd das Wickeln meiner 2-Jährigen geworden ist, und daher wird es bei uns definitiv Zeit fürs Töpchen… Eigentlich wollte ich damit ja bis zum wärmeren Wetter warten, aber das wird wohl nichts….

 

Nun meine Frage an alle erfahrenen Zwillingsmamas: In welchem Alter habt ihr mit dem Töpfchentraining begonnen? Und wie habt ihr das angestellt? Beide Kinder gleichzeitig daran gewöhnt, oder nacheinander? Und wie lange hat das gedauert?  Fragen über Fragen! Ich freue mich über eure Tipps bei den Kommentaren!

21 comments

  1. mit 2 begonnen mit 3 warn sie „rein“.
    Einfach die Topferl im Haus verteilt und Mama und Papa beim „Geschäft erledigen“ zusehen lassen.
    Die Topferl wurden aber rasch gegen die Toilette getauscht

  2. Finde die Frage auch interessant! Vielleicht einer aufs Töpfchen, einer aufs Klo…oder zwei Töpfchn, falls mal beide müssen. Allerdings hab ich mir vorgenommen, diesmal wirklich zu warten, bis die Zwillinge (jetzt 2 einhalb) Anzeichen geben, dass sie bereit sind…ich hoffe ich erkenne die dann auch! Beim Großen habe ich definitiv zu früh angefangen, kurz nachdem er 2 Jahre alt geworden war. Wenn man ihn aufs Klo setzte, machte er brav Pipi, und da dachte ich, „ok, ab mit der Windel“. Seitdem muss ich soviel Waschen!! Er machte sich natürlich ständig Pipi in die Hose, sobald ich mal vergaß, ihn rechtzeitig draufzusetzen. Und das ekligste: das erste halbe? Jahr nach Windelentzug nicht nur das Pipi!! :-O. Und….er ist jetzt 5, und das mit dem Pipi passiert noch immer regelmäßig. Also, stell dich drauf ein, es kann länger dauern, grade bei Jungs! Neulich habe ich mit einer Krippenerzieherin gesprochen, sie sagte, dass wäre ein Zeichen, wenn man zu früh angefangen hat mit dem Trockenwerden, inzwischen sind sie davon wieder ab, die Kinder zu trainieren. Aber kann ja bei Euch auch ganz anders sein. LG

  3. Wow – da sind die beiden aber sehr frühr dran!

  4. Wir haben mit ca. zweieinhalb zwei Töpfchen angeschafft und die Mädels drauf gesetzt. Das war ein paar Mal spannend, dann haben sie aber das Interesse verloren.
    Deshalb haben wir das Thema dann wieder vertagt.
    Dann kam irgendwann ein Toilettenaufsatz dazu, mit dem es besser funktionierte. Im Sommer bevor sie drei wurden (mit 2 Jahren und 9 Monaten ungefähr), waren sie dann tagsüber so ziemlich trocken.
    Natürlich gab es immer wieder Unfälle.
    Und für längere Autofahrten gab’s zur Vorsicht noch eine Zeit lang eine Windel.

  5. Hab bei meinen auch 2 Töpfchen hingestellt wo die 2 Jahre waren,aber da kein Druck hinter gemacht! sind so darauf gegangen wie die selber wollten.Hat dann fast ein Jahr gedauert bis die trocken waren! Habe letzten Sommer das Töpfchen mit nach draußen genommen,hat dann recht schnell geklappt!Also das mit dem Sommer ohne Windel laufen lassen klappt wirklich!Aber hab auch von vielen gehört das man sich da keinen Stress machen soll!Und bei Zwillingen(,meine Erfahrung)wenn eine Pipi musste,wollte die andere auch! L.G.

  6. Wir haben bei unseren mit 1,5 etwa angefangen sie jeden Tag 2-3 mal ganz routinemäßig draufzusetzen, gehört beispielsweise zum Morgen- und Abendritual. Dabei kucken wir Bücher an. Beim Sohn klappt schon ganz oft was, beim Mädchen eher seltener. Vom Trockensein sind wir noch ein ganzes Stück entfernt, aber es läuft entspannt und wir zwingen zu nix, heißt wenn sie keine Lust aufs Töpfchen haben, dann halt nicht.

  7. Unsere Jungs haben mit 2 angefangen sich dafür zu interessieren. Wir hatten im Wohnzimmer 2 Töpfchen stehen, wo sie jederzeit rauf konnten.Oben neben der Toilette hatten wir noch ein Notfalltopfchen, falls die Toilette mal besetzt war. Unsere Jungs haben sich jeden Tag nach der Kita die Windel gegenseitig abgemacht und den restlichen Nachmittag ohne Windel aber mit Töpfchen verbracht. Ging bestimmt 6 Wochen so. Immer wenn mal was reinging haben sie sich gefreut. Als siw anfingen weil sie müssen auf Töpfchen zu gehen, hab ich morgen gefragt ob sie eine Windel wollen. Aber meistens kam nein und sie sind ohne Windeln in die Kita. Die haben da auch mit gemacht und sie halt öfter mal umgezogen. Mit 2 1/4 waren sie dann tagsüber trocken. Und die Nachtwindel war mit 2 1/2 auch weg. Ich glaube sie haben sich gegenseitig dabei geholfen trocken zu werden, weil auf dem Töpfchen sitzen und Bücher ansehen oder quatschmachen zu 2 scheinbar ganz toll ist.

  8. In den Sommerferien an der Ostsee haben wir die 2 1/2 jährigen Mädels drei Wochen mit nackschem Po herumlaufen lassen. So haben sie gelernt, dass sie zum Pippimachen raus aus dem Zelt mussten und dann einfach ab in den Sand. Das herunterlaufen der Pippi am Bein fanden sie nicht besonders schön und haben in dieser Zeit gelernt mehr auf Ihre Signale zu hören. Der eine Zwilling war anschließend tagsüber trocken, was sich trotz neuer Kita gehalten hat. Die Zweite hat jedoch noch ein halbes Jahr benötigt um tagsüber trocken zu werden. Sie fand Windel einfach bequemer. Nun haben wir mit ihr geredet und ihr erklärt, dass die Zeit der Windeln vorbei ist, sie ein großes Mädchen ist und es Windeln nur noch Nachts gibt. Das klappt super, von kleinen Unfällen und zwei Verweigerungen abgesehen. Liebe Grüße Inga

  9. Mama denkt… und die Kinder machen, was sie wollen. Ich habe damals vor 19 Jahren zwei Töpfchen besorgt und wollte meine Zwillingsjungs sanft, aber doch mit System darauf hin führen. Pustekuchen, sobald ich sie draufgesetzt habe, fingen sie an zu brüllen wie am Spieß. Sie haben das Töpfchen gehasst und ich hab´s dann sein lassen. Stattdessen habe ich so einen Einsatz für die Toilette besorgt, die die Schüsselgröße für die Kleinen passend macht (ich weiß jetzt nicht so genau, wie man das Teil korrekt bezeichnet). Das fanden sie interessant und wollten nach einer Weile da drauf. Töpfchen schien irgendwie wohl zu unbequem zu sein. Der Sommer tat sein Übrigens (viel nackig laufen lassen hilft wirklich) und mit drei waren sie sauber. Bei meinem Jüngsten habe ich mir dann gar keine Gedanken gemacht und auch er war mit drei windelfrei. Kinder haben und finden ihren eigenen Weg und ihre eigene Geschwindigkeit. Liebe Grüße…

  10. Wir hatten 4 Töpfchen, davon 2 in VW-Beatle-Form. Ab dem 2. Lebensjahr wurden sie hingestellt und manchmal auch benützt. Aber irgendwann waren die Beatles ohne Inhalt zum Fahren benutzt und dafür das Klo. War mir dann auch lieber 😉

  11. hab meinen mit 2 Jahren(März) ein Topferl gekauft und es im Wohnzimmer aufgestellt.
    anfangs wars lustig sich einfach so mal drauf zu setzen,sie haben sich quasi damit mal angefreundet,im Juni wo es wärmer wurde und die Kleidung weniger ging das ratz-fatz das sie dort reingepullert haben,im August waren beide rein(2J5 Mon)
    erst danach gabs zusätzlich zum Topf die Klotreppe+das geliebte Topferl wanderte schritt für schritt Richtung Klo rüber 😉
    Geheimtip,ich hab das Töpfchen wirklich überall mitgehabt,ob Spielplatz,Cafehaus,Freibad…klappte supa
    lg.Sonja :-*

  12. Hier eine Zusammenfassung meiner fruchtlosen Versuche:
    Zwei Töpfchen, zwei Toilettenaufsätze – unser Haus ist mit vier Toiletten gesegnet – , zwei Trittschemel, 1.000ende von Beobachtungen, wie Mama Pipi macht, der große Bruder Pipi macht, der Vater Pipi macht, 521 Bücher, wie Hansi, Paula, Bär, Löwe, Elch Pipi machen und 0 Erfolge.
    Der Kindergarten hat schließlich eisenhart mit 3,5 Jahren die Windeln entfernt. Es waren furchtbare Wochen für meine Waschmaschine.

  13. Wir versuchen es gerade mit Familien-sit-ins:
    Unsere Zwillinge sind inzwischen fast zweieinhalb. Sie sitzen auf ihren Töpfchen, Mama auf dem Klo. Manchmal sitzt aber auch ein Zwerg auf dem Klo und der andere hilft seinem Bruder durch Drücken auf den Bauch (Gott, was ist das lustig!) oder auf die Knie! Sobald ich rausgefunden habe, was die Knie mit dem Pieseln zu tun haben, werde ich berichten 😉
    Kurzum, ich bleibe gelassen und hoffe darauf, dass es meinen Jungs im Sommer gefallen wird, in den Garten zu pieseln oder in die Dünen. Wir werden sehen.
    Schönen Sonntag!

  14. Guten Abend, ich bin selber Mama von drei Kindern unter anderem ein Zwillingspärchen und zusätzlich habe ich eine Großtagespflege mit 9 U3-Kindern! Ich kann nur immer wieder von einem ‚Töpchen-Training‘ abraten. Erstens sind auch Zwillinge unterschiedliche Individuen, die zwar oft gleichzeitig etwas lernen, aber doch sehr unterschiedlich ticken. Heißt was der eine bereits kann oder versteht, muss für den zweiten noch lange nicht so sein. Zweitens braucht ein Kind verschiedene Vorraussetzungen um überhaupt trocken zu werden: 1) es muss sich verständigen können, verbal oder nonverbal muss es der jeweiligen Kontaktperson zeigen können, dass es auf die Toilette muss. 2) es muss dazu im Stande sein die Toilette(mit Aufsatz) oder das Töpchen selbstständig zu besetzen. 3) es muss sich die Hose selber runter ziehen können. 4) es muss seine Ausscheidungen kontrollieren können! Wenn ich also mein Kind regelmäßig (stündlich) auf das Töpchen setze, habe ich natürlich eine hohe Trefferquote, aber das Trocken werde beschleunige ich dadurch nicht. Kommt mein Kind jedoch von sich aus zu mir uns gibt mir zu verstehen, dass es die volle Pampers als unangenehm erachtet weiß ich, dass mein Kind auf dem besten Weg zum Tocken Werden ist. Was ich aber trainieren kann, ist das selbstständige runterziehen der Hose( können bereits Kinder ab ca. 12 Monate (die Kinder eigenständig machen lassen und loben sobald es klappt). Oder Ihnen einen Hocker vor die Toilette stellen (IKEA-Tritt), so dass sie das selbstständige draufsetzen lernen. Klappt auch mit geschlossener Klobrille! Aber bitte bitte drängt die Kinder nicht Ihr Geschäft zu machen, wenn sie es nicht möchten! Kinder haben beim Stuhlgang das Gefühl einen Teil von sich zu verlieren, wenn man sie drängt, kann das dazu führen, dass die Kinder sich komplett verweigern und einhalten bis nichts mehr geht!!! Also gilt hier wie bei allem anderen: beobachtet Eure Kinder, helft und unterstützt sie, lobt sie für Dinge die gut gelaufen sind und lasst sie trocken werden, wenn sie es signalisieren. Sie laufen ja auch erst, wenn sie es wollen! Und da ist es auch egal wie alt die Mäuse sind!

  15. Bei meinem Zwillingspärchen (2,5) ist das Mädchen dzt. gerade mitten im Reinwerd-Prozess, der Bub wird noch eine Weile brauchen, bis er soweit ist. Mir ist es zeitversetzt ganz recht 🙂

  16. Oh bei uns ist das zwar schon lange her, aber wir hatten damals zwei Töpfchen und die standen immer nebeneinander, allerdings waren die beiden nachher nicht gelichzeitig trocken. Wir haben sie auch nur drauf gesetzt, als sie selber das Interesse hatten, da waren die beiden glaube ich ca. 3 Jahre alt. Das ging dannauch relativ schnell, da sie gesehen haben, dass andere im KIGA auf Toilette gehen konnten und dann haben sie sich da viel abgeschaut.
    Weiter aber viel Geduld LG Elke

  17. Hallo, habt ihr es schon mal mit 3day potty training versucht? Findet ihr im Internet, ich fand ihre Ideen und Methoden sehr einleuchtend. Bei meinem Grossen (damals 2) hat das gut geklappt. Es hat zwar ein bisschen länger als 3Tage gedauert, aber er war ca. nach 2Monaten tagsüber trocken und blieb es auch und das Wichtigste: ich muss ihn nicht kontrollieren, er meldet mir selbständig, wenn er zur Toilette muss. Die Autorin rät, es mit Zwillingen simultan zu versuchen und das werde ich auch machen, sobald meine Mädels auch 2 sind. Ist ja egal, wenn es unterschiedlich lange dauert, sie sind ja auch unterschiedliche Persönchen… Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Trageberaterin Franzi gibt Antworten auf die sechs häufigsten Fragen rund ums Tragen (von Zwillingen)
Next Die Windböe und das Kind – ODER Achtung: Kinder fliegen tief!

Check Also

Gewinne ein Dirndl von Hanna Trachten!

Kleines Dirndl-Einmaleins + Gewinne ein Dirndl von Hanna Trachten

Gewinnspiel Verheiratet, Single oder verwitwet? Wo die Dirndlschleife sitzt, sagt viel über ihre Trägerin aus. …

%d Bloggern gefällt das:

Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen