Home / Familie / Wie mein Mann eine Million Euro im Fernsehen gewinnen will… 1.Teil
Foto: miniaturstudio.com

Wie mein Mann eine Million Euro im Fernsehen gewinnen will… 1.Teil

Der Mensch braucht Geld. So ist das nun mal. Und weil der beste Ehemann von allen und ich keine Supermodels sind und sich unsere Networking-Ambitionen darauf beschränken uns mit Freunden auf ein Gläschen Wein zu treffen, müssen wir uns auf Witz und Intellekt verlassen. Eben deswegen sind wir beide chronisch unterbezahlt.  Genau aus diesem Grund hat der Göttergatte nun das gemacht, was das einzig Mögliche ist um stinkend reich zu werden: Er hat sich bei der Millionenshow beworben. Das ist die österreichische Variante von „Wer wird Millionär“ mit Günther Jauch. Und was soll ich sagen? Ich rieche die Million schon förmlich und fühle die Konfettis regnen …

Mein Ehemann ist ja schon vom Beruf her schon ein Schlaumeier. Ein Lehrer um genau zu sein. Er weiß alles. Meistens auch noch besser. Und wenn ich früher in den Ferien verschwitzt  aus dem Büro kam und liebevoll fragte: „Na? Was hast du heute gemacht?“, antwortete er immer: „Ach – ein wenig Wikipedia gelesen.“ Nebenbei summte er die Kanadische Hymne und schnappte sich ein Schokoeis. Ja, das ist die Welt des besten Ehemannes von allen: Die Geschichte der Goten und der Geten, die Übersetzung von Shakespeare und der Text diverser Hymnen in allen möglichen Variationen. Liebevoll nenne ich ihn ja dann immer „Meine allwissende Müllhalde“ und ärgere mich darüber, dass er sich nicht für Aktienkurse oder Immobilien interessiert, da man damit  mehr verdient als mit einem breitem Allgemeinwissen.

Weil ich den Gatten also bekanntlich wegen seines Charmes und des nicht enden wollenden Humors geheiratet habe, die Kinder aber dennoch Winterstiefel brauchen, kam uns die Idee aller Ideen: Wir gewinnen die Kohle einfach. Gesagt getan, der beste Mann von allen hat sich also bei der Millionenshow beworben. Das macht er eigentlich regelmäßig online,  bisher wurde sein Genie aber noch nie beachtet. Bis neulich bei uns das Telefon klingelte: „Guten Tag. Ich bin von der Redaktion der Millionenshow“, hörte ich es am anderen Ende und gab sofort den Hörer weiter…

In meinem inneren Auge sah ich mich schon ganze Nachmittage auf der Couch liegen und als Charity-Lady Events im Rotary-Club organisieren. Und ich suchte in einem heimlichen Moment die Telefonnummer vom Schönheitschirurgen raus, der mir mein Fett vom Hintern in die Brüste verlagert. Der geneigte Leser stelle sich nun an dieser Stelle einen Millionenshow-Tusch vor…

Währenddessen hatte der Göttergatte auch gleich und spontan das erste Telefon-Casting. Er musste ein paar Wissensfragen und eine Schätzfrage beantworten – ohne Joker, ohne Hilfe. Und von den zirka zehn Fragen wusste er insgesamt acht. Außerdem sollte er ein bewegendes, ein lustiges und ein interessantes Erlebnis aus seinem Leben erzählen. Und weil der beste Ehemann von allen nicht auf den Mund gefallen ist und mit der Redakteurin ein wenig witzelte, kam eine Woche später eine e-Mail vom ORF in der stand:

Sehr geehrter Herr Attersee! Herzlichen Glückwunsch, Sie sind in der nächsten Casting-Runde der Millionenshow!

Da war dann zu lesen, welche Dinge man für das nächste Telefonat vorbereiten sollte, etwa den Einleitungssatz, den man gerne haben möchte, falls man genommen werde. Außerdem waren noch ein paar weitere Wissensfragen, bei denen man die fiktiven Joker einsetzen konnte und seine Antworten ständig begründen sollte. Weiters sollte man ein Video drehen, warum man genau der perfekte Kandidat für die Millionenshow sei und was man – im Fall des Falles – mit dem Geld machen möchte. Und weil meine herzallerliebste Nachbarin TV-Cutterin ist (danke, liebe Ute!), haben wir mal auf Teufel komm raus gedreht und schließlich die Schnitt-Fee drüber gelassen. Das Ergebnis ist das hier:

Und jetzt? Tja, jetzt warten wir auf die verbindliche Zu- oder Absage zur Show und hoffen bald nach Köln fliegen zu können.

Wir werden auch am Laufenden halten. Versprochen! 😉

 

20 comments

  1. Yeah! Ich seh die Million schon rieseln.
    Viel Glück!
    LG Meermond

  2. Bei DEM Video MUSS er einfach genommen werden! Ich habe mich bestens amüsiert.

  3. Mensch das ist so klasse. Meine Daumen sind gedrückt. Und bitte um Einladung zur Party

  4. Wuhuuuuu, ich drück Euch die Daumen, aber sowas von!

  5. Also wenn nicht er, wer denn dann?!?
    Nach diesem Bewerbungsmarathon frage ich mich aber schon, warum dann da manchmal etwas……nun sagen wir mal…geistiges Dürregebiet auf dem Stuhl landet.
    Viel Glück!

  6. Wuuhuuu! Wenn das nichts wird… Die Daumen sind gedrückt.

  7. Sehr gelacht, das Video ist der Knaller! Ich hoffe, dass dein Mann ganz bald die Chance bekommt, in Köln zu Entertainen! Verdient hätte er es! Ganz viel Glück! Keep us informed!

  8. Ich musste gerade schmunzeln. Ich habe mich nämlich auch schon das zigste Mal beworben und wurde neulich endlich mal kontaktiert und scheine Beruf und „Hobby“ mit „der allwissenden Müllhalde“ zu teilen. In meiner Familie heiße ich „die, die das weiß was eigentlich niemand weiß“ weshalb ich seit Jahren darauf hinweise, dass ich ja mit etwas Glück mal das Haushaltseinkommen per Millionenshow aufbessern werde und dann meine Stunde schlägt. Vielleicht sieht man sich ja in Köln.

  9. Super Video, dein Mann muss in die Show !
    Viel Glück !☘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Schlafen für Fortgeschrittene ODER: Mission Impossible
Next Sechs Hausmittel für kleine Schnupfnasen (1. Teil)

Check Also

Hotel Mimosa Rabac Erfahrungen

Von Fischen, die Butterbrote essen, und italienischem Flair in Istrien

Werbung Rabac, Porec oder Opatja? Oder doch Pula und Rovinj? Wo ist es in Istrien …

%d Bloggern gefällt das:

Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen