Home / Familie / Guido! Ich vermisse dich!
image
GUIDO! Wo bist du nur?

Guido! Ich vermisse dich!

Ja, Kinder sind toll. Zwillinge erst recht. Und süß. Und lustig. Das alles ist Guido auch. Ja – der Maria Kretschmer. Die Einkaufs-Plauder-Tasche des deutschen Fernsehens. Seit gefühlten 20 Jahren habe ich den nicht mehr gesehen. Und verdammt: ich vermisse ihn!

Ebenso wie „Unsere kleine Farm“ und „Das perfekte Dinner“. Quasi die intellektuellen Highlights des Fernsehens – mein Mann nennt es ja die „zu Bild gewordene Belanglosigkeit des Alltags“. Aber egal. Ich mochte das….

 

Ebenso wie Rotwein-Hirschragout mit Maronen-Kraut und handgemachten Spätzle. Dafür habe ich jetzt keine Zeit mehr. Die Kinder essen außerdem lieber Nudeln. Und Rotwein tut denen vermutlich gar nicht gut. Obwohl sie dann vielleicht schneller einschlafen würden…

 

Wie sagt der Lateiner, wenn er Deutsch kann? „Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen.“ – „Tempora mutantur et nos mutamur in ilis“. Aber was wissen die alten Lateiner schon von Guido und Hirschragout? Von Brechdruchfall und vollen Hosen? Nichts! Die hatten keine Hosen sondern trugen Toga. Ein Kleidungsstück, das Guido vermutlich in der Luft zerreißen würde. Aber das weiß ich nicht so genau, weil ich habe ja keine Zeit mehr habe ihn anzusehen…

HD heißt bei uns jetzt „Hab‘ Durchfall“ und hat definitiv nichts mit Fernsehen zu tun… Melancholisch denke ich an Langeweile und Lasagne zurück, an Tief- und auch an Beischlaf. Irgendwo im hintersten Winkel meiner Gehirnwindungen sind da noch Sushi und „Sex and the City“ versteckt. Rudimentär zumindest. Das einzige was mich heute an früher erinnert: Man wackelt morgens um vier Uhr in der Früh nach Kotze riechend ins Bett, der Grund ist heue aber ein anderer. Früher war ich Hip, heute esse ich HIPP.

Als ich neulich ob meines tristen Hausfrauendaseines, das derzeit hauptsächlich aus fragwürdigen Teilen beim  Online-Shopping-Ausverkauf besteht,  in Selbstmitleid badete, bekam ich schließlich ein neues Gefühl von 3D-Home-Cinema: Maus saß friedlich glucksend auf dem Bobby-Car und hupte grinsend wie wild, als Micky von hinten kommend die kleine Maus durch das Wohnszimmer schob.

Das freut das Mutterherz, fast kamen mir die Tränen ob der ehrlichen Geschwisterliebe. Und ich wusste in diesem Moment: Verdammt, erst DAS ist jetzt wirklich großes Kino!

Wir lernen:

Ist der Guido aus dem Haus,
schiebt der Micky gerne die Maus…

Du willst den Newsletter mit bombastischen Texten und noch besseren Gewinnspielen? Bitte hier entlang:

BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.747 Mitglieder werden!

So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

Wer schreibt hier eigentlich?

Zwillingsmama, Kinderdompteurin, Chaosmanagerin und „Mädchen für eh alles“: Unter dem Pseudonym Anna Attersee schreibe ich hier über das turbulente Leben mit Kindern – schonungslos ehrlich, denn einer schreit bei uns immer… Im richtigen Leben bin ich Journalistin, arbeite im Bereich „Irgendwas mit Medien“ und habe kürzlich mein erstes Buch veröffentlicht. Stolz bin ich auf meine Kinder und meinen Online-Shop. Mehr über mich und meine Familie findest du HIER.

10 comments

  1. Ja herrlich!! „Melancholisch denke ich an Langeweile und Lasagne zurück, an Tief- und auch an Beischlaf. Irgendwo im hintersten Winkel meiner Gehirnwindungen sind da noch Sushi und “Sex and the City” versteckt!“ Unterschreibe ich so! Zudem fehlen mir die Wochenendtrips und das Essengehen mit meinem Mann – haben hier keine Omababysitteirn vor Ort, gemeinsame Unternehmungen erfordern einen gewissen Vorlauf… Dann noch meine allerbesten Freundinnen, die leider weit weg wohnen – und die ich jetzt nicht mal eben so ein Wochenende lang besuchen kann. Und dann wären da noch diese kleinen Träume… irgendwann doch mal in eine coole Stadt ziehen und einen coolen Beruf ausüben. Jetzt ziehe ich in ein Wohnviertel, weil wir dort ein Häuschen erben…. naja… Twittern, Bloggen und Pseudoschriftstellern geht ja auch in der niedersächsischen Provinz;) Sofern das Kind einen einmal dazu kommen lässt…

  2. Noch schlimmer, liebe Mutter Rabe, ich gestehe:

    Ich habe ein Abo von „Mein schöner Garten“…. ;)

  3. Und mal wieder voll erwischt :) vor den Mäusen … Samstag Nachmittag (da trank ich noch Kaffee) Cafe Latte, Schokokuchen, Skype an, VOXNow aufgerufen und gemeinsam mit der besten Freundin (die leider in einer anderen Stadt im Ausland lebt) Shopping Queen angeschaut und dazu kommentiert. Alleine unser Skype Protokoll aus jener Zeit … Wahnsinn. Jetzt habe ich es immerhin schon 2x geschafft Guido wieder zu sehen. Wieder samstags, als wir bei den Schwiegereltern waren, ohne Kaffee, dafür mit den Mäusen. Muss aber sagen, schön langsam gewinne ich wieder etwas Zeit, wo ich mich meinen „Hobbys“ von früher widmen kann. Ein Buch länger als 10 Sekunden anschauen, schreiben etc.

  4. Ich bin neidisch, liebes Peppergirl! ;)

  5. Liebe Franzi – ich denke das brauche ich auch ganz dringend!!

  6. Ich komme noch nicht mal abends zum faulen Fernsehen! Meistens schlafe ich mit den Kindern ein. Und wenn ich dann doch noch wach bleibe und um neun ins Wohnzimmer wanke, dann hat mein Mann den Fernseher besetzt und guckt sich Dmaxx an und ergötzt sich an Auto-Restaurationen oder Ähnlichem. Da bleibt mir abends echt nichts anderes zu tun, als hilflos im Netz rumzusurfen und Blogs vollzukommentieren :-)

    • Ist ja auch – irgendwie – schöööön! ;) Das krasse bei mir ist – ich sehe mir Abends oft die Videos der Kinder an, die ich tagsüber gemacht habe. Und obwohl sie mir während des Tages oft auf die Nerven gehen, finde ich die Videos vor dem Einschlafen total süß. Ganz schön blöd, oder?

  7. Ich habe gerade Tränen gelacht, während ich dabei ganz doll genickt habe.

    Großartig. <3

  8. Ich sag nur zeitversetztes Fernsehen. Falls ich nach der Einschlafbegleitung nochmal aufwache, gucke ich dafür die Folgen einer Woche auf einmal und spule Werbung vor. An diesem einen Tag gehört der Fernseher mir ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Bitte keine Horrorgeschichten aus dem Kreißsaal mehr!
Next Zwillingsmama: Benutzung auf eigene Gefahr

Check Also

Schlaf Baby, Schlaf – Einschlafbegleitung für Anfänger

The same procedure as every evening… So aufregend ein Tag auch war, irgendwann sind alle …