Home / Familie / FÜNFUNDDREIßIG (2. Teil)
Klicke auf das Foto und lese Teil 2 der "Erkenntnisse einer 35-Jährigen".

FÜNFUNDDREIßIG (2. Teil)

Ich feiere meine Geburtstag nur mehr in den Schaltjahren – das hält sehr jung. Da heuer aber eines dieser fiesen, fiesen Schaltjahre war, musste ich auch meinen Geburtstag demnach  (kurz) begehen. Wir erinnern uns: Fünfunddreißig ist das neue Neunundzwanzig.

Aber kommen wir zum eigentlichen Thema: Ist so ein Geburtstag also etwas Besonderes? Nicht wirklich.  Aber ich werde an dieser Stelle mal einen kleinen Rückblick wagen: 35 Erkenntnisse über das Leben mit Kindern (2. Teil) 

 

14. Meine Karriere als Top-Model hat sich erledigt. Auch das Ding mit dem Rockstar wird nix mehr. Statt Sex, Drugs and Rock ’n‘ Roll gibt’s Baldrian und Sanostol. Das führt uns auch gleich zum nächsten Punkt:

15. Mit 35 ist man definitiv nicht mehr jung. Sogar beim Wort „Jungmutter“ tue ich mir mittlerweile irgendwie schwer. Liegt vielleicht auch daran, dass die Kinder schon drei Jahre alt sind. Ob ich das jetzt gut oder nicht gut finde, da bin ich mir noch nicht sicher, denn Alter hat auch in gewisser Weise etwas mit Erfahrung und Weisheit zu tun.

16. Erwachsene, die laut kreischend auf dem Trampolin springen, oder Legotürme bis zum Himmel bauen, sich kichernd in ein Karussell zwängen oder den ganzen Weg bis zur Haltestelle Fangen spielen? Da erntet man schiefe Blicke? Nä – nicht, wenn man ein Kind bei sich hat. Dann sind sie nicht mehr die überdrehten Typen von nebenan, sondern die besten Eltern der Welt.

17. Eine 10-minütige Dusche kann so entspannend sein wie ein ganzer Tag im Wellnesstempel.

18. Wie viele Menschen gibt es im Leben, für die man zwar nicht immer die Hand ins Feuer legen, sich aber ohne zu zögern Arme und Beine ausreißen würden – und zwar im wörtlichen Sinn?

19. Es gibt verdammt viele Fragen, auf die ich keine schnelle Antwort weiß. „Warum ist der Himmel blau?“;  „Warum darf ich zu Hause laut furzen und lachen aber nicht wenn wir wo auf Besuch sind?“

20. Ich habe Rücken… Das führt uns wieder zu Punkt 15.

21. Schlafen ist der Sex des Alters.

22. Kinder sind gnadenlos ehrlich. Das kann lustig sein – oder auch nicht so: „Mama, dein Bauch sieht aus wieder Kuchenteig, den wir gestern gerührt haben!“

23. Planen ist eine schöne Sache. Es bringt nur nix..

24. Mir ist so gut wie nichts mehr peinlich. Wer vor Fremden in Schüsseln uriniert hat, wer Kotze aus dem Passamt gewischt hat, der bekommt keinen roten Kopf mehr…

25. Egal wie stabil etwas ist – es kann kaputt gehen. Kinder finden vermutlich sogar die Kann-Bruchstelle einer Panzerhaubitze. Wenn eine Firma also ein neues Produkt entwickelt, so empfehle ich es in einer Spielgruppe testen zu lassen, anstelle von einem Prüflabor.

26. Kinder sind verdammt teuer. Alle reden immer davon – aber es ist echt so. Vor allem Kinderbetreuung geht so richtig ins Geld, vor allem wenn man keine Großeltern hat.

27. Die Liebe eines Kindes ist immer ehrlich. Sie ist rein – wenn eni Kind kommt, einem seine Ärmchen entgenstreckt, und leise dabei wispert: „Ich habe eine Geheimnis. Ich hab dich lieb.“, dann macht ein Kind das ohne Hintergedanken.

28. Obwohl sie an manchen Tagen die Grenzen unserer Geduld weit überschritten haben und man sie zur Oma gewünscht hatte, oder auf den Mond: Wenn Kinder schlafen, will man nur eines. Sie beschützen.

29. Diese Baby-Phase ist ja ganz nett. Lustig wirds erst mit einem Kleinkind. Vor allem wenn es zu sprechen beginnt. Dann ist die Strumpfhose ein „Frunzhose“ und der Luftballon ein „Tuftballon“. Das garantiert Unterhaltung!

30. Alle jene die sagen: „Ach Zwillinge – das hatte ich mir auch immer gewünscht“, haben keine Ahnung wovon sie sprechen…

31. Es ist verdammt schwierig, ein Vorbild zu sein! Ich habe mich noch nie so gesund ernährt. Manchmal giert mein Körper nach Glutamat und Keksen – die esse ich dann heimlich, wenn die Kinder schlafen.

32. Andere Mütter können verdammt anstrengend sein (ich natürlich nie).

33. In einer Schwangerschaft wächst bei einer Frau im Bauch nicht nur ein Kind heran. Als Mutter hat man plötzlich auch noch fünf weitere Hände. Irgendwie ist man so unglaublich produktiv, wie man es nie gedacht hätte zu sein. In einem Teilzeitjob arbeitet man mehr als die Kaffeetrinkenden Kollegen in 40 Stunden.

34. Vereinbarkeit ist ein Arschlochwort. Darum schwöre ich auf das Homeoffice!

35. Manchmal sind Wolken am Himmel eben einfach tanzende Elefanten. Man muss nur genau hinschauen.

Buchtipp mit Link zu Amazon:

Klicke auf das Bild und lese die Rezension bei Amazon.

Hier geht es zu Teil 1

Erkenntnisse über das Leben mit Kindern
Klicke auf das Bild und lese Teil 1 der Erkenntnisse über das Leben mit Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<
Erkenntnisse einer Mutter Erkenntnisse über das Leben mit Kindern Lebensweisheiten

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Interview: Warum Reboarder die besseren Kindersitze sind
Next Meine Zwillingsschwangerschaft: Mariellas langer Weg zu den Zwillingen

Check Also

Die Zwillingsmafia….

  Wer Probleme hat, kann sich an eine Selbsthilfegruppe wenden. Wer Zwillinge hat, an die …

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen