Home / Aus dem Leben / Spartipps: So kaufst du mit 100 Euro für vier Personen ein
Was Kinder kosten….
Einkauf mit dem Klein-Laster...

Spartipps: So kaufst du mit 100 Euro für vier Personen ein

Rating:

Henry Ford sagte einmal: „Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.”  Darum haben wir euch vor kurzem auf Instagram gefragt: „Wie viel Geld gebt ihr pro Woche für Lebensmittel aus?“ In der Regel verwendet ihr 100 EUR vom Haushaltsbudget für die Versorgung einer vierköpfigen Familie in einer Woche. Manche mehr, manche aber auch etwas weniger. Wir haben eure besten TOP 11 Spartipps zusammengefasst. Denn wir alle wissen: HILFE! Die Kinder fressen uns arm! 

1. Planen für die ganze Woche

Nur wer gezielt einkaufen geht, schafft es auch dabei Geld zu sparen. Deshalb sollt ihr euch schon vorab Gedanken machen, was ihr in dieser Woche kocht. Ein Menüplan (dieser ist schnell selbstgmacht), hilft euch bei der Übersicht. Außerdem liefert er euch auch viele Ideen, was ihr kochen könnt, damit nicht immer das gleiche auf den Tisch kommt. Ich habe einen Fundus an über 100 Menükärtchen aus denen ich immer ein abwechslungsreiches Wochenmenü zusammenstelle.

Menüplaner-selbermache
Selbstgerechter Menüplaner – hilft bei der Essenplanung und bei der Einkaufsplanung

Übrigens: Wer ohne Planung und Einkaufsliste einkaufen geht, der kauft ca. fünf bis zehn Artikel mehr ein!

2. Überblick über Vorräte

Bevor ihr einen Einkaufszettel mit Hilfe eures Menüplans schreibt, solltet ihr wissen, wie es in euren Vorratsschränken aussieht. Habt ihr von den Grundnahrungsmitteln wie Reis, Nudeln, Mehl, Zucker, …. noch genug zuhause? Was braucht ihr alles für die Gerichte auf eurem Menüplan und was davon habt ihr schon zuhause? Im Supermarkt zu stehen und nicht zu wissen, ob für das Kartoffelgulasch noch genügend Erdäpfel zuhause sind, spart nicht nur Ärger sondern auch Geld.

3. Rabattaktionen und Flugblätter beachten und Einkaufszettel schreiben

Blättert im Flugblatt des Supermarktes ehe ihr die Einkaufsliste schreibt: Vielleicht ist gerade ein Artikel, den ihr benötigt in Aktion. Oder noch besser: Ihr plant den Menüplan mithilfe der Rabattaktionen: Faschiertes ist gerade in Aktion also gibt’s diese Woche Faschierte Laibchen.

Solltet ihr einen teuren Artikel oder ein bestimmtes Produkt in größeren Mengen benötigen und wollt wissen ob es gerade in Aktion ist, dann kann ich euch die App Aktionsfinder empfehlen. Die App durchsucht alle Flugblätter und zeigt euch in welchem Geschäft gerade das Produkt günstig zu haben ist.

Einkaufszettel schreiben

Wenn ihr wisst, was ihr im Laufe der Woche an Lebensmittel braucht, könnt ihr auch einen Einkaufszettel schreiben. Wir machen das gerne mit der App Bring! auf die mein Mann und ich zurückgreifen können. Jeder kann die Liste ändern und jeder hat sie immer eingesteckt, wenn man spontan einkaufen geht.

Top 11 Spartipps fürs Lebensmittel Einkaufen
unsere digitale Einkaufsliste

Wichtig: Kauft nur das ein, was auf dem Einkaufszettel steht und lasst euch nicht von euren Gelüsten leiten

4. Großpackungen

Viele von euch Sparfüchsen kaufen Großpackungen ein. Vor allem bei unverderblichen Produkten wie zum Beispiel Toilettenpapier zahlen sich große Packungen aus, wenn man Platz zum Lagern hat.

Bei Großpackungen mit Haltbarkeitsdatum überlegt euch vorher gut, ob ihr sie innerhalb des Zeitraums verbrauchen könnt. Tipp: Eine große Packung Fleisch macht Sinn, wenn ihr einen Teil gleich verwendet und den anderen portionsweise einfriert. Einige von euch kaufen auch Tiefkühlgemüse in großen Packungen!

Große Packungen nur der Preise wegen zu kaufen macht keinen Sinn, wenn man keinen Plan hat, ob und wie man es verbraucht. Dann wird die Großpackung zum Verlustgeschäft.

5. Wocheneinkauf im Diskonter

Nur 1x pro Woche einkaufen gehen: Viele von euch erledigen den Wocheneinkauf beim Discounter. Das gelingt nur wenn man vorab schon einen Überblick hat, was man die ganze Woche benötigt (Stichwort Menüplan). Wer nur ein Mal pro Woche Lebensmittel kauft, spart viel im Vergleich zu jenen die dreimal pro Woche einkaufen gehen. Und: Durch die Vorausplanung für die ganze Woche, kann man auch größere, günstigere Packungen kaufen (siehe Punkt 4).

Brot, Obst und Gemüse kann dann während der Woche beim Bäcker/Obsthändler frisch nachgekauft werden. Spartipps dazu gibt in Punkt 9.

 

Aktionsflächen im Supermarkt

Übrigens hat jeder Supermarkt bestimmte Flächen auf denen er immer die Aktionsware präsentiert. Besucht bei euren Einkäufen diesen Bereich, denn vielleicht ist ja gerade etwas in Aktion, das auf eurer Einkaufsliste steht.

6. Preisfallen im Supermarkt

Supermärkte verdienen mit Markenprodukten am meisten. Deshalb sind diese immer auf Augenhöhe in den Regalen platziert. Die günstigeren Produkte findet ihr meist unten oder weit oben in den Regalen, wo sie schwerer erreichbar sind.

Die Marktforscher wissen ganz genau, dass die Menschheit bequem sind und sich nicht gerne bücken.

Zusätzlich sind viele Regalanordnungen noch für Rechtshänder eingeräumt: Rechts die teureren Produkte, links wird’s billiger.

Vorsicht bei UVP Angaben: Die unverbindliche Preisempfehlung ist meistens von den Herstellern extra höher kalkuliert. Wenn der Preis darunter viel günstiger ist, lassen sich viele von dem großen Preisunterschied täuschen.

ccipeggy / Pixabay

Tricks der Supermärkte:

  • Ist euch schon mal aufgefallen, dass die Grundnahrungsmittel im Geschäft quer verteilt sind, sodass man überall vorbei muss.
  • Oftmals werden Angebotstische so platziert, dass man in einen anderen Gang, den man sonst vielleicht nicht besucht hätte, gelangt. Dort wird man dann verleitet etwas in den Einkaufswagen räumt, das nicht auf der Liste steht.
  • Gänge mit teuren Artikeln sind meistens enger als andere. Dadurch läuft man langsamer durch und kauft eher etwas von diesen Produkten.
  • Obst und Gemüse ist immer der erste Bereich im Supermarkt: Einerseits weil es schön aussieht, andererseits aber, weil wir dann zu Beginn gesunde Produkte gekauft haben und danach zugänglicher für Süßigkeiten sind.
  • Supermärkte arbeiten viel mit Licht: So wird Obst, Gemüse, Brot oder Fleisch besonders angestrahlt damit es frisch aussieht. Außerdem werden immer die Regale und nie die Gänge beleuchtet, damit unsere Aufmerksamkeit uneingeschränkt den Produkten gilt.
  • Der gelungenste Trick ist definitiv der Bereich vor der Kassa, bei dem sicherlich jeder von uns schon mal zugegriffen hat. Besonders Eltern mit Kindern lieben diesen Bereich ;-)
  • Aktionsartikel aus dem Prospekt sind oft ganz hinten im Geschäft zu finden damit man an möglichst vielen Produkten vorbeigehen muss.
  • Achtung bei Wühltischen: Hier werden gerne reduzierte Ware mit teureren vermischt. Achtet deshalb darauf, ob ihr mit Wühltischware wirklich ein Schnäppchen macht. Und vor allem, ob ihr das Schnäppchen auch wirklich braucht?!

Wenn ihr euch den Tricks der Supermärkte bewusst seid, tappt ihr auch nicht so leicht in ihre Falle!

7. Preise und Haltbarkeit auf Verpackungen vergleichen

Wenn ihr die Preise von Produkten vergleicht, dann achtet immer auf die „Preise pro Kilo“, „pro Liter“, „pro Waschgang“. Nur so sind Artikel vergleichbar. Ich habe bemerkt, dass die große Tafel Schokolade teilweise einen höheren Grammpreis hat, als die kleine Tafel.

Vorsicht auch bei Mogelpackungen: Oft sind Verpackungen besonders groß um den Eindruck zu machen, dass viel drinnen ist. Oder aber es steht +20% mehr Inhalt auf der Verpackung. Lasst euch von diesen Eigenschaften nicht blenden, denn meist ist der Preis pro 100 g trotzdem teurer als bei der Konkurrenz.

20% mehr Inhalt bedeutet nicht, dass es deshalb günstiger ist!

Achtet auch immer auf die Haltbarkeit der Produkte. Wenn man zum ersten Produkt im Kühlregal greift, erwischt man manchmal eines, das am nächsten Tag abläuft. Auch wenn diese meist noch genießbar sind, so habe ich schon ungewollt das einen oder andere Lebensmittel wegwerfen müssen.

Bei Artikeln bei denen man weiß, dass sie schnell verbraucht werden, lohnt es sich allerdings schon, die billigeren Preise wegen der kurzen Haltbarkeit zu nutzen.

Lesetipp: 11 Hacks, wie ihr eure Lebensmittel länger haltbar macht findet ihr HIER.

8. Satt einkaufen gehen

Alt bekannt und trotzdem oft nicht leicht umzusetzen: Beim Schreiben des Einkaufszettels und beim Einkauf selber solltet ihr satt sein, um nicht in Versuchung zu geraten. Bei meinen Einkäufen erkennt man sofort wann ich Hunger hatte und wann nicht.

9. Frische Ware vor Ladenschluss

In vielen Geschäften, beim Bäcker und beim Gemüsehändler gibt es kurz vor Ladenschluss verderbliche Ware günstiger. Wenn euer Mann also abends von der Arbeit kommt, schickt ihn noch um Brötchen.

10. Selber Kochen statt fertig kaufen

Fertige Gerichte schmecken halb so gut und sind doppelt so teuer. Brot, Kuchen, Kekse, Pizza, Lasagne, Pfannkuchen und Co: All das gibt es schon fertig zu kaufen. Das ist auch ok, denn hin und wieder muss es auch mal schnell gehen. Wir sind alle keine Supermütter. Aber wenn möglich kochen viele von euch frisch und selber.

Grießnockerl-einfaches-Rezept-gelingsicher

Saisonale Produkte sind übrigens immer günstiger: Supermärkte wollen die frischen Produkte von denen es momentan viel gibt verkaufen, bevor sie schlecht werden. Deshalb sind zB Tomaten im Sommer viel günstiger als im Winter.

Tipp: Saisonal und somit günstiger kaufen, saisonal kochen, einkochen und einfrieren.

 

Weitere Spartipps von euch:

  • Weniger Fleisch essen – statt Fleisch Hülsenfrüchte kochen
  • Marmeladen, Aufstriche und Kompott selber machen
  • Leitungswasser trinken statt Säfte kaufen, Leitungswasser sprudeln
  • Tiefkühlfisch und – Gemüse kaufen. Vorteil: Hält länger, ist auch gesund und oft gibt es dafür Rabattaktionen
  • Nichts wegschmeißen sondern einfrieren oder abends aufwärmen

11. Ohne Kinder einkaufen gehen

Was kostet ein Kind?

Einkaufen gehen mit Kindern ist ja so eine Sache. Einerseits sind bewusst bestimmte Produkte auf Kinderhöhe platziert, die die Kleinen unbemerkt ins Wagerl befördern. Andererseits kann man mit Kindern nicht in Ruhe die Preise vergleichen oder das Haltbarkeitsdatum beachten. Ganz zu schweigen von dem einen oder anderen Einkaufen gehen mit Kindern

Bei Oma und Opa essen 

Mein liebster Tipp von euch: „Wir landen uns am Wochenende gerne bei den Großeltern zum Essen ein. Das spart Geld, Zeit und schmeckt immer gut.“

Patricia von Moms Blog hat zeigt euch übrigens hier,
wie sie mit 100 Euro Haushaltsgeld pro Woche auskommt.

Was sind eure Einkaufs-Spartipps?

Lisbeth

Wer schreibt hier eigentlich?
Lisbeth. DIY-Queen, Mama von Zweien, Bubenmama und Mädlsmama, Kreativkopf, Dekoverrückte, Naturliebhaberin, Fahrradliebende, Skihaserl, Naturmädl und Sandkastenfreundin. DIY-Beiträge von mir findest du HIER.  
Top 11 Spartipps fürs Lebensmittel Einkaufen
Pinne mich auf Pinterest

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...

Check Also

Impfen: Ja oder nein? JA, VERDAMMT NOCH MAL!

Rating: Die Welt der Erziehungsstile und Ansichten in Sachen Kinderpflege ist so vielfältig wie die …

1 Kommentar

  1. Ich danke Ihnen für die hilfreichen Tipps und Tricks. man kann wirklich viel sparen, wenn man besser hinschaut und Produkte besser vergleicht.
    Mit besten Grüßen,
    Ute von https://www.smartprice365.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.