Home / Aus dem Leben / Kolumne: Das Hochzeits-High-Heel-Birkenstock-Drama
Foto: Pixabay

Kolumne: Das Hochzeits-High-Heel-Birkenstock-Drama

Ich bin Trauzeugin! Meine kleine Schwester heiratet! Ich freue mich so sehr, dass diese tolle Frau, mein Mini-Me, bald unter die Haube kommt und dann auch noch einen so prima Ehegatten ergattert. Natürlich nicht so toll wie meiner, aber auch definitiv hochwertiges Material. Und ich bin ganz aufgeregt, denn es gibt eine echte Paaaarty!!!!

Für mich heißt es als erstes also: aufpimpen. Die Babypfunde sind endlich weg. Naja, ein paar Babykilos sind weg. Na gut, ich sehe zumindest nicht mehr aus wie kurz vor der Entbindung. Ein hübsches Kleid war also schnell gefunden. Fehlten nur noch die passenden Schuhe und die sollten vor allem eins sein: hoch und pompöööös!

Man muss wissen, in meiner Zeitrechnung v. K. (vor den Kindern) habe ich mich auf jedem Untergrund sicher und elegant auf den höchsten Exemplaren der Gattung „High Heel“ bewegt. Ich hatte sogar im Winter hohe Hacken an den Hacken, natürlich hauptsächlich aus Sicherheitsgründen (die Pfennigabsätze bohren sich super in vereiste Straßen und Wege). Sogar beim Spaziergang mit den Hunden hatte ich Boots mit Absatz. Und ehrlich: Hätte ich das irgendwo gefunden, hätten sogar meine Hauspuschen die Form eines Stilettos gehabt. Hauptsächlich liegt das daran, dass ich von Natur aus eher kurz geraten bin. Also zumindest meine Beine. Ich bin ein Arschfüßler…

Voll motiviert, und mit gut vorgewärmter Kreditkarte, schaute ich also die gängigen Onlineshops durch. Und ich wurde quasi ANGESPRUNGEN von den perfekten Schuhen. Ihr könnt euch das gerne bildlich vorstellen, wie ich da vor dem Laptop saß, zärtlich mit den Fingern über den Bildschirm strich, und mit einem Puls von 180 Schlägen in der Sekunde zum Monitor flüsterte „Mama holt euch da raus“. Ich hämmerte also wie von Sinnen auf den „bestellen“-Button und nur wenige Stunden danach (eine gefühlte Ewigkeit…) waren sie da. Diese hier. Es war Liebe auf den ersten Blick…

Sind die nicht schön?! Ich meine, sind die nicht SCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖN?! Ganz behutsam zupfte ich die Verpackung ab, schlüpfte vor dem Spiegel hinein und konnte vor Ehrfurcht kaum atmen. Mein geliebter Ehemann kam gerade herein. Und wie Julia Roberts bei der Oscar-Verleihung flüsterte ich ihm zu: „Sind die nicht schön?“

Ja, sogar er fand sie schön und farblich waren sie perfekt zu meinem Kleid. Hatte ich erwähnt, dass die Schuhe wirklich schön waren? Ich drehte und wendete mich also vor dem Spiegel und freute mich wie bekloppt, als Herr Ehemann die Frage aller Fragen stellte: „Drauf laufen kannste ja, oder?“

Hallo?! NATÜRLICH, kann ich darauf laufen, ich habe schon ganz andere Kaliber an meinen Mauken gehabt, sogar auf einer Salami mit Käseschnürsenkel könnte ich laufen, was für eine Unterstellung! Ich warf ihm einen verachtenden Blick zu – ihr erinnert euch, ich fühlte mich immernoch wie auf der Oscar-Verleihung – und drehte mich schwungvoll in seine Richtung.

via GIPHY

 

Dann… wie soll ich es sagen… also, ein Kleiderständer hält keine 80 Kilogramm, die sich panisch an ihm festklammern möchten. Kleiderständer, High Heels und ich landeten also filmreif auf dem Boden. Ich hasse dieses rutschige Laminat *hüst*. Ich rappelte mich auf und wollte nun natürlich meinem laut lachenden Angetrauten zeigen wie man sich auf diesen Glanzstücken des Schuhuniversums wie eine richtige Dame bewegt.

via GIPHY

Ihr könnt euch denken was jetzt kommt. „Dame“ wäre nicht der richtige Ausdruck für diesen Anblick den ich da bot, es ging eher in die Richtung „Cowboy mit Hodenhochstand“. Ganz ehrlich, ich bin froh dass ich den Spiegel hinter mir hatte damit ich das Elend selbst nicht sehen musste. Aber gut, bis zur Hochzeit war ja noch ein bisschen Zeit zum Üben. Damit ich die güldenen Treter nicht aus Versehen zerstörte, wanderten sie wieder in den Karton und ich machte mich auf die Suche nach ein paar älteren Schühchen, mit denen ich ein paar Übungsrunden im Wohnzimmer drehen könnte. Ganz hinten im Schrank, dick eingestaubt und versteckt, hinter einem mumifizierten Mauseskelett fand ich ein Paar, das mir sympathischer Trainingspartner erschien und so legte ich los.

So muss sich also ein Kleinkind bei seinen ersten Gehversuchen fühlen…

Wie ein Storch mit Holzbein stakste ich rund um den Esszimmertisch und hoffte auf baldige Erfolge, aber es wurde und wurde nicht besser. Glaubt mir, ich war hochmotiviert, denn aus dem Augenwinkel konnte ich meine neuen Lieblinge glitzern sehen und ich wollte sie so sehr! Ein paar Runden und mehrere schlingernde Kurven später gab ich auf. Es ging einfach nicht, ich sah aus wie plumpes Mädel vom Lande, das versucht ein bisschen sexy auszusehen. Als ich die Schuhe auszog fühlte ich mich auch, als wäre mit ein Lastwagen über die Füße gefahren und meine Zehen sahen aus wie schimmelige Cocktailwürstchen.

Was wurde nun aus meinen Schuhen?

Sie verschwanden mit dem Retourenschein und einem Schwall salziger Tränen wieder in der Schachtel. Ich finde, ich habe dies trotz des schweren Abschieds sehr würdevoll getan, auch wenn der Postbote etwas mitleidig schaute, als ich ihm den Karton überreichte und mich weinend und schreiend in der Hofeinfahrt wand uns rief: „MAMA WIRD EUCH IMMER LIIIIIEBEN!“

Für die Hochzeit muss ich nun nochmal suchen, auch wenn ich weiß, dass ich niemals wieder so lieben werde. Meint ihr ich falle mit diesen Teilen auf den Familienfotos sehr auf?

 

Du willst den Newsletter mit bombastischen Texten und noch besseren Gewinnspielen? Bitte hier entlang:

BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.712 Mitglieder werden!

So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

INTRO NEFFA
Hier schreibt Gastautorin Neffa. Mehr von Neffa? Dann klicke auf das Bild!

______

* Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Inhalte dieses Blogs sind kostenlos. Sie sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Manchmal bauen wir Amazon-Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn du über diese Links ein Produkt erwirbst, zahlt du nicht mehr, aber „Einer schreit immer“ erhält eine kleine Kommission von Amazon. Du hilfst uns dabei, die Produktion von Inhalten, die Grafik sowie das Webhosting des Blogs zu finanzieren. Danke! Natürlich bekommst du die Produkte auch beim lokalen Händler deines Vertrauens.

6 comments

  1. Glücklicherweise sind Flats zur Zeit total in und es gibt echt schicke!! Hochschwanger und als Wöchnerin hab ich mich super stylisch auf den letzten Hochzeiten gefühlt ;-)

  2. Ich bevorzuge auch eher flache Schuhe. Nach ca. 2 Stunden kann ich auf den hohen Hacken nicht mehr laufen. Da schnappe ich sogar manchmal einer alten Dame den Stuhl weg, um mir Erleichterung zu verschaffen. #thestruggleisreal

  3. Hochdramatisch!!! Ich konnte es mir bildlich vorstellen, wie schwer es dir gefallen sein muss sie gehen zu lassen. Aber hey. Die Birkenstock werden der Hingucker sein. Die Frage ist nur: möchtest du deiner Schwester wirklich die Show stehlen? Liebe Grüße Indra

  4. Ich war auf der Hochzeit meiner Schwester im 6. Monat schwanger mit den Zwillingen und hab mich trotzdem auf 7cm eingelassen. Nach der Kirche war ich schon barfuß unterwegs und abends hatte ich dann so dicke Wasser-Füße, dass ich nur noch Crocs tragen konnte. Aber immerhin farblich passend zum Kleid :-)

  5. Ich hab so ähnliche als Hochzeitsschuhe bestellt und laufe fleißig ein. Mein Tipp für dich: entweder vom hohen (>10cm) aufs mittlere Ross umsatteln (< 8 cm) ooooder der heilige Grahl für Bequemlichkeit und Höhe: Keilabsätze :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Dreierlei Blätterteig-Schnecken: Kleiner, schneller Snack
Next Die TOP 11: Tipps und Tricks zum Koffer packen

Check Also

Rezept: saftiger Apfel-Nuss-Gugelhupf a la Alex

Saftig, saftiger, am saftigsten: Apfel-Nuss-Gugelhupf a la Alex

Wie du vielleicht mitbekommen hast, schreiben wir mit unseren LeserInnen ein Mehlspeisen-e-Book. Das heißt: Ihr …