Home / Aus dem Leben / Interview: „Ich stille meine Zwillinge seit 16 Monaten ganz nach ihren Bedürfnissen“
Julia stillt ihre Zwillinge nun schon 16 Monate.

Interview: „Ich stille meine Zwillinge seit 16 Monaten ganz nach ihren Bedürfnissen“

Julia ist 27, verheiratet und hat vier Söhne: Das älteste Kind ist vier, der Mittlere drei und die Zwillinge 16 Monate. Da erübrigt sich natürlich sofort die Frage nach den Hobbys, denn Zeit hat Julia dafür keine. „Solle sich doch mal ein kleines Zeitfenster ergeben bin ich gern kreativ, Nähe, zeichne und ich liebe Musik, genau wie meine Jungs“, sagt die ausgebildete Erzieherin.

Wie lange stillst du jetzt schon?

Derzeit stille ich 16 Monate. Meine Zwillinge. Ich stille bisher komplett nach deren individuellen Bedarf. In den letzten fünf Jahren habe ich immer entweder gestillt oder war schwanger, rückblickend kein Wunder, dass ich nun so KO bin. Aber ich würde es aber immer wieder so machen….

Wie klappt es so lange zu stillen? Was ist dein Geheimrezept?

Puh Geheimrezept… Ich würde sagen es ist die Einstellung, für mich und meinen Mann ist es einfach total normal. Absolut natürlich und so lange es sich für alle gut anfühlt denken wir nicht weiter darüber nach. Ach ja doch eine Sache schon, gut essen und trinken, das ist enorm wichtig.

War es für dich von Anfang an klar, dass du so lange stillen willst? Wie war das erste Anlegen?

Meinen ersten Sohn habe ich 10 Monate gestillt, damals war der Druck von Außen groß und in meinem Umfeld war das schon auffällig lange. Meinen zweiten Sohn habe ich 12 Monate gestillt und war dann aber mit dem Abstillen auch recht unglücklich, weil es nicht so lief wie ich mir das gewünscht hatte. Also war mir klar das „Dritte“ wird ganz ohne Einfluss von Außen so lange gestillt, wie ich und das Kind es wollen! Naja jetzt sind es halt zwei geworden. Das spielte für mich aber keine Rolle. Wie lange ich stillen möchte, das habe ich mir nie so genau überlegt. Das erste Anlegen war ganz normal, am Tag der Geburt habe ich sie nur nacheinander gestillt. Einer der beiden wollte noch nicht so recht trinken. Am nächsten Tag half mir meine Hebamme beim ersten Tandemstillen. Das war so unglaublich toll! So etwas Kuscheliges, voll von Liebe habe ich noch nie erlebt. Auch wenn es mich etwas frustriert hat das ich als erfahrene Stillmama noch Schwierigkeiten beim Tandem-Anlegen hatte.

Was bedeutet das Stillen für dich?

Stillen bedeutet für mich sehr viel. Das Gefühl, dass ein Mensch nur mit dem was du ihm gibst, überlebt, wächst und gedeiht. Das ist doch genial, oder? Und diese besondere Art von Nähe, ich glaube nichts auf der Welt ist so nah. Stillen bedeutet sich voll und ganz auf einander einzulassen, Körper und Seele.

Julia stillt ihre Zwillinge nun 16 Monate.

Hast du auch komische Reaktionen auf das Langzeitstillen?

Langzeitstillen? Bis hierher habe ich mich noch nicht als Langzeitstillerin gesehen. :) Tatsächlich so richtig negative Erfahrungen habe ich keine vorzuweisen. Nur die obligatorischen Fragen wie „Stillst du noch?“ oder „Wie lange willst du noch stillen?“ kommen immer wieder. Was ich immer schade finde ist, wenn andere sich genötigt fühlen sich vor mir zu rechtfertigen, wieso sie nicht oder nicht mehr stillen. Das mag ich nicht.

Gibt es Dinge, die jede stillende Zwillingsmutter zu Hause haben sollte?

Nein. Man braucht einfach nichts! Sollte ich j etzt unbedingt was nennen würde ich sagen, eine Flasche aus der man mit einer Hand trinken kann. Trinken während dem Stillen ist enorm wichtig. Quark ist nie verkehrt  falls man einen Stau bekommt. Zum Thema Zwillingsstillkissen, so richtig konnte ich nich mit keinem anfreunden, dann eher zwei normale. Wobei die ersten wochen das my breast friend ganz gut war. Stilleinlagen habe ich ganz tolle waschbare.

Julia hat alle ihre vier Kinder gestillt.

Hattest du auch Still-Unfälle?

Oh ja ich hatte drei Wochen nach der Entbindung eine Mastitis. Das war schrecklich. Ich hatte Fieber ohne Ende und schlimme Schmerzen. Dank meiner Hebamme überstand ich alles gut. Die Zeit zwischen der 3. und 8. Lebens Woche der zwillinge war hart, milchstau, spastische Bronchitis, Noro virus… Und dann hatte meine Hebamme eine Lungenentzündung und konnte nicht kommen. Einige Monate später kam leider noch so ein doofer Milchstau. Das wars dann aber…

Ach wie oft bin ich hier daheim schon mit offenen Still-Oberteil rumgerannt. Und einmal sogar zum Kindergarten gefahren. Aber zum Glück war der BH zu  …. ;) Und dann noch so zwillingsspezifische Dinge: Eine Zeit lang musste ich einen der beiden immer so stillen, dass der andere es nicht bemerkt. Sonst ging er sofort auf ihn los.Oder einmal schlief einer vorne im Sling und der andere hinten in der Mysol bekam Hunger. Also Sling zur Seite geschoben und gestillt. Das war cool…

Und wie war deine Zwillingsschwangerschaft?

Also meine Schwangerschaft war nicht so schön. Die Übelkeit und das Versorgen der anderen Kids war wirklich heftig. Und dann noch der riesige Bauch und die vielen Schmerzen. Ich war wirklich am Ende. Umso toller war meine Geburt ! Wie bei den beiden Großen auch war es eine Hausgeburt. Für meinen Mann und mich war es ein unfassbar tiefes und stärkendes Erlebnis. Zwei Wunder geschenkt zu bekommen, das ist einfach der 6er im Lotto! Jede Geburt ist so etwas Tolles und jede Geburt ist wieder neu. Auch diesmal war es spannend, der zweite Zwilling wählte eine ungewöhnliche Lage um geboren zu werden. Aber dank der weltbesten Hebamme war alles problemlos!

Julia brachte ihre Zwillinge zu Hause zur Welt.

Welche Tipps kannst du werdenden Zwillingsmüttern geben?

Ich würde allen werdenden Zwillingsmamas eins ans Herz legen: lasst euch nicht verrückt machen! Zwillinge sind normal. Es ist natur! Hört auf euer Herz und euer Bauchgefühl!

 Was bedeutet das Stillen für dich? Hinterlasse uns einen Kommentar…

Mehr zum Thema?

 

Noch mehr Tipps?

Noch mehr Tipps?

Du hast zwei Kinder, bist müde und willst hilfreiche Tipps? Dann lass uns in Kontakt bleiben und melde dich doch für den kostenlosen Newsletter von „Einer schreit immer“ an. Dieser bringt dir einmal pro Woche die besten Postings in dein virtuelles Postfach. Wir lesen uns!

BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.747 Mitglieder werden!

So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

 

2 comments

  1. Toller Artikel! Ich teile die Meinung, meine Jungs wurden auch 19 Monate bedarfsgerecht gestillt.
    Eine Flasche Wasser und ein nettes Buch sind griffbereit immer super, falls die Kinder einschlafen.
    Das my breast friend ist das beste Stillkissen gewesen, damit konnte ich sogar beim Stillen am Tisch frühstücken..

  2. Wow, wirklich toll geschrieben und genauso wie ich es mir für uns auch gewünscht hätte. Eine natürliche Geburt und dann noch eine Hausgeburt sind bei Zwillingen wirklich was ganz besonderes und dann noch das Glück so lange Stillen zu können ist wirklich schön – lass dir von anderen bloß nichts einreden.
    Bei uns sollte es leider nicht sein, weil ich darüber so traurig war und es mir so wichtig war Muttermilch zu füttern hab ich dafür 19 Monate lang beim abpumpen alles gegeben. Mit dem (in unserem Fall eh unumgänglichen) Kaiserschnitt hadere ich leider immer noch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Mmmhhhhh… Bärlauch-Quark-Knödel
Next Die TOP 11: Bewegungsspielsachen für den Garten

Check Also

Qbo Kapselsystem vs Vollautomat Vergleich

Geschützt: Kaffeemaschine kaputt: Warum wir uns für eine Qbo entschieden haben

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.