Home / Zwillinge / Schwanger / „Ach du Scheiße“ und andere dumme Sätze, die man nicht hören will, wenn man mit Zwillingen schwanger ist…

„Ach du Scheiße“ und andere dumme Sätze, die man nicht hören will, wenn man mit Zwillingen schwanger ist…

Heute gibt es an dieser Stelle einen Gastbeitrag von Neffa. Sie ist 31 Jahre alt und Mutter von drei Kindern. Genauer gesagt, von einem großartigen 3-Jährigen und unseren 10 Monate alten Wunschzwillingen. Neffa schreibt:

Ja! Wunschzwillinge, das gibt es wirklich! Schon bevor mein Mann und ich uns aktiv der Familienplanung widmeten (von manchen auch so treffend „Baby-Trainingslager“ genannt), gefiel uns der Gedanke Zwillinge zu bekommen. Jedes Mal wenn wir einen Zwillingswagen vorbeischieben sahen grinsten wir uns an und machten im Laufe der Zeit unseren eigenen Running Gag daraus. Als wir 2015 beim ersten Ultraschall mit Baby Nummer 2 erfuhren, dass er oder sie unsere Nummer 3 direkt im Handgepäck mitbringen würde, konnten wir vor Freude das Geheimnis in den ersten Wochen kaum für uns behalten – wir hielten aber tapfer bis zur zwölften Woche durch.

Wir freuten uns auf die ungläubigen Gesichter von Freunden und Familie – gerade DIE bekommen WIRKLICH einen Doppelpack?! Viele waren genauso begeistert wie wir, doch die Reaktionen waren zum Teil anders, als wir sie von Krümel Nummer 1 kannten und auch wieder erwartet hatten. Das meiste Feedback war positiv (ja klar, Babies sind super!), doch dieses Mal mischte noch eine andere Gattung Mensch unter die Gratulanten, die wir bei unserem „Einling“ nicht kennengelernt hatten: Die Miesepeter! Unter Kollegen, Bekannten und sogar bei vielen Fremden war die erste Reaktion: „Ach du Scheiße…“

 

 

Was wir in unserer Euphorie nicht bedachte hatten war, dass Zwillinge zu bekommen, so etwas wie eine Strafe sein musste. Schlechtes Karma oder ein ganz schlechter Aprilscherz. Wer in seinem früheren Leben ein garstiger alter Mann war, der Kindern den Schnuller klaute oder über den Zaun geworfene Bälle nicht wieder rausrückte, wird im nächsten Leben mit Zwillingen bestraft. Was man für Drillinge tun muss mag ich hier gar nicht erst aufschreiben, das steht sicherlich ausführlich im Strafgesetzbuch. Die Miesepeter tauchen überall und häufig völlig unerwartet auf und verseuchen (teils sicher ohne böse Absicht) mit ihren unpassenden Äußerungen die vorfreudige Stimmung. Es gibt sie unter Kollegen, im Freundeskreis, sogar unter völlig Fremden oder schlimmstenfalls in der eigenen Familie. Unter den Miesepeterigen gibt es die schillerndsten Persönlichkeiten, hier ein kleiner Einblick:

Die Unsicheren

Die Unsicheren zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit konzentriertem Blick versuchen herauszufinden, welche Reaktion wohl angemessen wäre. Meistens folgt dann die Frage „Und? Freut ihr euch?“ Antworten wir mit „Ja, natürlich“ wird der konzentrierte Blick durch ein dezentes, aufgesetztes Lächeln ersetzt und der Baby-Tratsch kann beginnen. Eher ungeübte Exemplare dieser Gattung halten sich gerne in alter Fräulein-Rottenmeier-Manier damenhaft die Hand vor den Mund, unterdrücken ein beschämtes Kichern und fahren dann wie o.g. fort.

Die Praktischen

Hier fallen Sätze wie „Wie ist DAS denn passiert?!“. Ich weiß, die korrekte Antwort auf diese Frage wäre „Geschlechtsverkehr“. Meine Lieblingsantwort würde lauten „Wir haben ganz einfach ein kleines Voodoo-Ritual aufgeführt, dann bei Kerzenschein um Mitternacht eine Katze mit Babyshampoo gebadet und schon war’s passiert.“ Leider befürchte ich, dass nur wenige diese Art von Humor zu schätzen wissen, also beschränke ich mich auf ein dezentes Lächeln (erlernt bei den Unsicheren) und wechsele das Thema. Bis ich mir eine witzige Gegenantwort wie diese zurecht gelegt hätte, wäre der Fragesteller wahrscheinlich schon über alle Berge. Ähnlich wie die Praktischen reagieren

Die Verschwörungstheoretiker

Auf die Frage „Wie ist DAS denn passiert?“ haben diese Damen und Herren aber selbst schon eine Antwort parat. Fragen wie „Habta nachgeholfen?“, „Sind die natürlich entstanden?“ und „Sicher, dass es (nur) zwei sind?“ zeigt ganz deutlich, dass das Kopfkino bei dieser Gattung schon heißgelaufen ist. Für den nächsten Schnack unter Kollegen oder einen spektakulären Ich-weiß-was-was-du-nicht-weißt-Auftritt beim Kaffeeklatsch reicht es nicht aus, wenn man nur über eine langweilige Zwillingsschwangerschaft berichten kann. Nein, da müssen sofort konspirative Hintergrundinformationen her. Künstliche Befruchtung? Wenn ja, gibt es Fotos davon oder Zeugen, auf die ich mich berufen kann? Der Bauch ist so riesig, da sind bestimmt drei drin, mindestens! Wenn man versichert, dass die Kinder auf natürlichem Wege entstanden sind und es nichts weiter zu berichten gibt, lassen sie schnell von einem ab und spinnen ihre Vermutungen gemeinsam mit anderen Verschwörungstheoretikern später weiter. Das Ergebnis bekommt man dann meist von entfernten Bekannten in völlig unpassenden Situationen (gerne auf dem Spielplatz oder noch publikumswirksamer bei Aldi an der Kasse) in möglichst hoher Tonlage präsentiert: „Hallooooo, ich hab‘ gehört ihr bekommt Drillingeeeeeee? Toll!“

Die Bewunderer

Zugegeben, diese Art Mensch – in 98% der Fälle Männer – ist Zwillingen gegenüber nicht negativ eingestellt, sie äußern es nur auf eine Art und Weise, die Schwangere irgendwie unpassend finden. Meinem Mann wurde bewundernd auf die Schulter geklopft und ihm wurde überschwänglich gratuliert mit den Worten „Hey, toll gemacht“ und „Tja, der Mann kann was“. Ja genau, mein Mann kann was. Zwillinge kann er, das ist ohne Zweifel einen Applaus wert. Nichts gegen meinen Mann, aber wer klopft mir auf die Schulter? Ich war auch an der Aktion beteiligt. Vor meinem geistigen Auge sehe ich in solchen Momenten meinen Mann im Fußballtrikot über einen Bolzplatz laufen, die Bewunderer stehen applaudierend Spalier und geben ihm in Bundesliga-Manier einen Klaps auf den Po. Gut gemacht Junge!

Die Neugierigen

Wie der Name schon besagt, sind die Neugierigen neugierig. Schlimmer noch, sie können sich kaum bremsen in dem Zwang möglichst viele, möglichst intime Details zu erfahren. Beim Tanken sprach mich eine freundliche Dame mittleren Alters an, ob ich Zwillinge bekäme (bei meinem Umfang lag zu diesem Zeitpunkt die Vermutung schon recht nahe). Als ich dies bejahte strahlte sie übers ganze Gesicht und fragte „Oh toll, planen sie vaginal zu entbinden?“. Uff, was antwortet man da? Lenke ich vom Thema ab und hoffe sie merkt es nicht? Stelle ich mich tot und warte bis sie von selbst verschwindet? Gerne würde ich in so einem Moment mit einer schlagfertigen Antwort à la „Was Details zu meinen Intimbereich angeht müssen Sie meinen Mann fragen, der kennt sich da besser aus“ kontern, aber wer mich kennt weiß, dass ich ungefähr so schlagfertig bin, wie ein narkotisiertes Faultier. Kurz vor dem Winterschlaf. Ich stammelte also dummes Zeug und versuchte die Schamesröte mithilfe von Tricks aus dem Geburtsvorbereitungskurs wegzuatmen. Hat nicht geklappt.

Die Motivatoren

Hiervon gibt es viele! Den Klassiker „Da kommt aber viel Arbeit auf dich zu mit drei Kindern“, hörte ich häufig, auch gerne in der Steigerung „Wie willst du das denn alles schaffen mit drei Kindern?“ oder im Superlativ „Drei Kinder?! Das kannst du ja gar nicht schaffen!“. Doch, kann ich. Ziemlich gut sogar. Und herzlichen Dank für euer Vertrauen 😉

Die Unsensiblen

Das Thema Schwangerschaft ist für viele Mitbürger und Mitbürgerinnen ein Buch mit sieben Siegeln. Was sich jedoch auch bis zum letzten sozial-isolierten Waldbewohner rumgesprochen haben sollte ist folgende Erkenntnis: Schwangere sind echt sensibel! Jede Kleinigkeit kann zu unkontrollierten Tränenausbrüchen führen, man fühlt sich ab einem gewissen Zeitpunkt wie ein adipöser Pinguin mit Rückenleiden und man macht sich ständig und rum um die Uhr Gedanken um das ungeborene Leben, das da hoffentlich friedlich vor sich hinwächst. Wie also bitte kommen Menschen auf die Idee, eine werdende Mutter mit pseudo-medizinischen Fakten wie „Bei Zwillingen ist ganz oft einer behindert“ oder „Ich kenne eine, die kennt eine andere, und bei der hat ein Zwilling den anderen mit der Nabelschnur erwürgt!“ den Tag zu versüßen? Kleiner Tipp von einer die sich auskennt: blöde Idee…

Die Suizidalen

Die gibt es wirklich und sie alle teilen sich denselben (alten) Spruch „Zwillinge?! Ich würd‘ mich erschießen!“. Na dann, bitte.

Die Mitleidigen

„Oh, das tut mir aber leid“, „Damit konntet ihr ja wirklich nicht rechnen“ und „Oh je, dann habt ihr ja drei Kinder“ zeigen wie viel Mitgefühl Menschen fähig sind zu geben. Ausschlaggebend für das so überschwängliche Mitleid mancher war schlicht und einfach die Tatsache, dass wir nun keine Chance mehr auf die klassische Mutter-Vater-2Kinder-Konstellation hatten. Wir waren nun außerhalb des deutschen Standards oder dem, was diese Damen und Herren dafür halten. Umso erstaunter waren die meisten, als wir ihnen eröffneten, dass wir nicht umziehen oder anbauen müssten, da wir bereits drei Kinderzimmer hätten und auch eine Nummer 4 und 5 nicht ausschließen möchten.

Die Liste könnte noch endlos erweitert werden mit Personen, die einfach nicht so reagieren wie wir das gerne hätten, aber lassen wir sie wie sie sind und freuen uns selbst einfach noch ein bisschen mehr.

Alles in allem überwogen bei weitem die ernst gemeinten Glückwünsche und auch mit den Mitleidigen lernten wir mit der Zeit umzugehen, manche von ihnen fanden wir sogar ganz putzig auf ihre unwissende, unbeholfene Art. Und wenn ich jetzt nach 10 Monaten bewerten müsste wer denn nun Recht hatte, die Mitleidigen oder mein Mann und ich, dann schau ich einfach in den Kinderwagen, gebe meinem Mann einen bewundernden Klaps auf den Po und sage „Du holst die Katze, ich das Shampoo“.


Wie haben bei euch Freunde und Familie reagiert, als sie erfuhren, dass ihr Zwillinge bekommt? Freue mich über Antworten bei den Kommentaren!

Mehr von Neffa? Dann klicke auf das Bild!
Mehr von Co-Autorin Neffa? Dann klicke auf das Bild!

 

___________

Mehr zum Thema?

33 comments

  1. Haha die suizidalen habe ich in meiner rückbildungsgruppe gehabt… Also wirklich, blödere kommentare gibt es nicht…

  2. Am schlimmsten fand/finde ich die Gruppe „du willst nicht…… , mit zweien würde ich das aber auch nicht machen“ (je nach Thema ging es um Tragetücher, stillen, Babyschwimmen, Pekip usw. )

    Die Suizidalen kenn ich aber auch

  3. Ja die suizidalen kennen wir auch!! Leider. Und die miesePetrigen. „Zwillinge, oh nein da haben sie aber viel Arbeit!!“
    Was es für eine Freude ist zuzusehen wie toll sie mit mittlerweile 20 Monaten zusammen spielen werden diese Menschen nie verstehen. Wie sie in

  4. Einem Bett zusammen liegen und kuscheln ist einfach nur süß und total liebenswert-noch dazu wo sie ein Pärchen sind!!

  5. „Eins hätte auch gereicht“ ;-D

  6. Letztens erst hatte ich wieder so eine suizidale,die meinte ich höre ihren Satz nicht , den sie zu ihrer Freundin sagte. Als ich mich rum drehte und sagte:“ Deshalb hab ICH die Kinder und nicht du!“, lief sie knallrot an und hätte glaube im Erdboden versinken wollen. Vll überlegt sie sich das nächste mal was sie sagt.

  7. Oder dann die Praktischen wieder zur Mutter: „Dann wars das jetzt aber mit Deiner Karriere oder willst Du etwa noch arbeiten?“

  8. Hehe, ich gehöre dann zu den Menschen, die im vorherigen Leben richtig Mist gebaut haben müssen, so als Drillingsmama 😀
    Viele der Sprüche kommen mir nur allzu bekannt vor. Besonders verhasst ist mir „Sind die denn natürlich entstanden?“ von Wildfremden. Klar ist man neugierig, aber den Leuten fällt scheinbar gar nicht auf, was das für eine intime Frage ist. Nächstes Mal antworte ich einfach „Wir haben es wie die Karnickel getrieben“ und gucke wie die Leute reagieren.

  9. Und das Schlimme ist: die blöden (und meist sehr intimen) Kommentare von wildfremden Menschen reißen nach der Geburt nicht ab…kaum ist man mit dem Zwillingswagen unterwegs scheint man ein Schild mit der Aufschrift: „sprich mich an, ich habe Zwillinge“ um den Hals zu tragen…

    • einerschreitimmer

      Ich finde es so dreist, wenn jemand fragt: Sind das natürliche Zwillinge? HÄ? Nö – die sind vom Baum gefallen und aus Holz… 😉

  10. „Oh. Sind das Zwillinge?“ „Ja…“ „Puh, aber ganz schön viel Arbeit, oder?“
    So fängt es immer an. Horrorstories über Bekannte, die eine Bekannte haben, die was fürchterliches erlebt haben, bekommt man gratis.
    “ Kann man Zwillinge eigentlich stillen?“ „Ja klar“ Spätestens dann beginnt beim Gegenüber das Kopfkino und man selber kriegt einen roten Kopf.
    Mein Highlight war allerdings die Reaktion “ Ooh… Naja, aber eins wegmachen kann man ja auch nicht, oder?“ Der Frau hätte ich doch meine Yogamatte über die Rübe ziehen sollen. Das ärgert mich immernoch.

  11. Meine Cousine wurde immer gefragt:“war das gewollt?“
    Stell ich mir echt nervig vor diese ganze Fragerei!!!!
    Bei Einlingseltern fragt auch niemand, wie die zustande gekommen sind 😉
    Lg Julia

  12. Die Frage ob meine Zwillinge natürlich entstanden sind oder nicht, hasse ich am meisten. Den sie sind tatsächlich mit Hilfe der Kinderwunschklinik in unser Leben gekommen. Und weiter????? Es ist mir scheiß egal wie, Hauptsache unsere Mäuse sind da. Aber es ist unverschämt das wirklich Leute die du noch nie zuvor gesehen hast so eine intime Frage stellen.

    Hatte sogar eine Freundin die mir die Freundschaft gekündigt hat weil die Zwillinge kein Geschenk Gottes sind und sie das nicht verstehen kann
    Lg Sabrina

    • einerschreitimmer

      Wirklich? Das ist ja mal verrückt und sehr freaky! Ich finde die Frage auch immer sehr distanzlos. Man müsste einfach antworten: Wann hatten Sie eigentlich zum letzten Mal Sex? 😉

  13. Klasse. Wir hatten auch alle Exemplare dabei. Selbst heute noch sind die Kommentare teilweise unpassend. Grüsse an alle Zwillingseltern. (1+1 macht manchmal nicht 2)

  14. ich bin erst in der 8. woche mit zwillingen schwanger, aber ich kann es gar nicht erwarten meine umwelt mit der neuigkeit herauszufordern 🙂 ich habe gerade meinem mann den artikel vorgelesen, wir haben schallend gelacht ung gleich ein paar witzige antworte. abgespeichert. vielen dank dafür!

  15. Ja das ist echt teilweise zum lachen und auch zum wundern! Wirklich krass wie oft man angesprochen wird! Habe zum Glück fast immer nur positive Reaktionen erlebt. Aber der Spruch „oh je, das ist aber bestimmt viel Arbeit“ kommt gefühlt fast täglich!
    Ich habe drei Jungs und die Zwillinge kamen als der Große 21 Monate alt war! Ja es ist viel Arbeit aber mir kommen fast die Tränen vor Freude wenn ich sehe wie sie jetzt immer mehr zusammen spielen! Ein Wunder so ein Doppelpack! Bin wahnsinnig glücklich,dass ich das erleben darf! Und Nr. 4 ist bei uns auch nicht ausgeschlossen! Bin auf die Reaktionen gespannt die dann kommen !!

  16. Mein Favorit ist der Satz: „Na da habt ihr ja gleich alles auf einmal erledigt und die Familienplanung ist ja dann schon abgeschlossen.“ Komisch, dass die Leute wissen wie unsere Familienplanung aussieht. Interessant, dass man heutzutage bei der Vorstellung von mehr als einem oder zwei Kindern irgendwie als verrückt gilt.

  17. Man könnte die Rubrik noch erweitern :
    Blöde Kommentare bei zweiter Zwillingsschwangerschaft.

    Da ist mein absoluter Favorit: willst du denn wirklich beide austragen. Und das war leider echt ernst gemeint.

  18. Meine Zwillinge kamen per Kaiserschnitt am 6. Januar zur Welt. Meine Mutter hatte immer geunkt: bestimmt sind das in Wirklichkeit 3.
    Ich am Telefon zu ihr: also es werden Dreikönigskinder
    Sie: waaaas doch DREI????!!!!

  19. Und immer dieses „na da habt ihr euch ja ganz schön was aufgeladen“ … ähh bitte? Wir mussten so lange für diese zwei Wunder „kämpfen“ und als wir die Info bekommen haben, dass es wirklich zwei werden, sind wir beide in Tränen ausgebrochen. Vor Glück und Freude!!! Die blöden Kommentare können sich gerade die Miesepeter echt schenken.

  20. Ja die Kommentare sind der Hammer. Von Leuten, die man im Supermarkt grade zum ersten Mal gesehen hat… Wir bekommen vermutlich im August unsere Drillinge und die Kommentare bringen mich schon ziemlich aus dem Konzept.
    Wir haben uns in der Kinderwunschklinik behandeln lassen und haben jetzt das Glück zwei eineiige Jungs und ein Mädel zu bekommen. Also 50/50 natürlich und künstlich. Ich weiß oft nicht, wie ich dann mit der Frage, ob die künstlich sind umgehen und was ich antworten soll. Es ist schön, dass es euch Zwillingsmüttern auch so geht und ihr hier so herzlich darüber berichtet 🙂 vielen Dank dafür!

    Zum Glück sind bei uns in der Familie und im Freundeskreis nur freudige Reaktionen zurück gekommen.

  21. Hallo zusammen!
    Im Dezember bekomme ich unser drittes Kind… (schade, dass es keine Zwillinge sind ;-)) Und auch hier hat sich die Reaktion meiner lieben Mitmenschen stark gewandelt:
    Kind Nr. 1: „Oh, wie schön!“
    Kind Nr. 2: “ Gut. Dann hat Nr. 1 jemanden zum Spielen und Ihr habt Ruhe.“ (Ja, genau DAS war der Grund… *grummel*)
    Kind Nr. 3: Reicht von „Warum das denn?“ bis zu „Habt Ihr nicht verhütet.“
    Für so viel Einfühlungsvermögen braucht es also nichtmal Zwillinge. :o)

    Wünsche Euch allen trotzdem noch eine entspannte Zwillings-Babyzeit!
    Liebe (und ein kleines bisschen neidische) Grüße
    Ina

  22. Bin gerade in der Zeit in der mein Mann und ich unserer Familie und den besten Freunden sagen, dass wir Zwillinge bekommen. Meine Top Kommentare sind: „Wie wollt ihr zwei das denn bitte schaffen?“ und „Ach, das ist eh ganz einfach die haben sich ja gegenseitig – da brauchst du gar nicht viel machen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<
Zwillingsschwangerschaft

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous #daslebenderanderen: Lieblingstweets aus KW 16
Next Sei im Bild: Die besten Blogposts im April

Check Also

19 Tipps, die allen (Zwillings-)Müttern das Leben leichter machen

Was kann man von Zwillingsmüttern in Punkto Stress- und Zeitmanagement lernen? Welche Tipps können erfahrene …

%d Bloggern gefällt das:

Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen