Home / Parade der Peinlichkeiten / Parade der Peinlichkeiten – Teil 5 Daniela und der „Blümchensex“

Parade der Peinlichkeiten – Teil 5 Daniela und der „Blümchensex“

Kinder brauchen bekanntlich Publikum. Je mehr , desto besser. Und so sind gerade Bus und Straßenbahn wunderbare Orte um ehrlich, peinlich oder ungezogen zu sein.  Daniela  kann ein Lied davon singen – und was ihr passierte, ist so riiiiichtig peinlich! Aber lest selbst, was Daniela schreibt…

 

Es war Herbst. Unter der Jacke wölbte sich mein dicker Babybauch. Das dritte Kind war unterwegs. Töchterchen, damals kurz vor ihrem 5. Geburtstag, interessierte sich brennend für alles rund ums Baby, denn schließlich bekam sie diese Geburt und dieses Geschwisterchen ganz bewusst mit. Als sie zum ersten Mal „große“ Schwester wurde, war sie gerade mal 18 Monate alt. So hatten wir in den vergangenen Wochen schon viel über das Thema Baby gesprochen, wie es wohl nach der Geburt sein wird, was in einer Schwangerschaft so alles passiert und was das Baby im Bauch von der Welt da draußen schon mitbekommt. Jeden Tag streichelte sie zärtlich über den Babybauch und flüsterte hinein, dass sie sich schon sehr freut. Es war rührend.

Mit den Fragen rund um das Baby kamen auch die ersten Fragen, wie denn das Baby da überhaupt rein kam. Ob ich es etwa verschluckt hätte? Mein Mann und ich waren uns einig, ihr kindgerecht die Wahrheit zu erzählen – also nix mit Blümchen und Bienchen, dem Storch oder so. Mama und Papa hatten sich lieb und dann entstand ein Baby. Wir dachten, das würde als Antwort genügen und waren auf den – in unserer Umgebung – äußerst offenen Umgang mit dem Thema stolz wie Bolle. Nur ihr war es zu wenig….

Ich holte sie vom Kindergarten ab und sie erzählte wie so oft, dass sie sich auch heute ein Babybuch ansah. Ich unterschätze damals jedoch ihre früh ausgeprägte Fähigkeit, sinnerfassend lesen zu können. Sie war doch erst knapp 5 Jahre alt und noch ein Kindergartenkind. Sie erzählte von der Gebärmutter, den Eierstöcken, den Wehen, der Geburt und ich beantwortete geduldig jede ihrer Fragen. Die waren ja noch harmlos.

Kein Blümchensex…

Wir saßen im Bus. Dann platzte es ohne Vorwarnung aus ihr heraus. Wie immer saß dann keine laute Schülergruppe im Bus und es unterhielt sich auch niemand lautstark am Handy über seine Hämorrhoidenprobleme. Töchterchen saß neben mir und fragte (wie für Kinder üblich in unpassend lauter Stimme), O-Ton: „Mama, hat der Papa seinen Penis auch in deine Scheide stecken müssen, damit ein Baby entsteht?“

Schluck. Ich spürte, wie mir schlagartig die Wärme den Rücken hochkroch und eine Farbexplosion in meinem Gesicht verursachte – ähnlich dem Farbpaket der Bank nach einem Überfall.

Bumm.

Immerhin bekam ich so eine gesunde Gesichtsfarbe statt dem aschfahlen Teint der Schwangerschaftsübelkeit, den ich sonst schon morgens auflegte. Ganz bio und natürlich. Ich wünschte mir, dass sich irgendwo ein Loch auftut, um darin abzutauchen. Leichte Panik überkam mich. Was soll ich tun? Was soll ich antworten? So tun, als hätte ich es nicht gehört? Behaupten dass das gar nicht mein Kind ist? Ich bemühte mich um ein verlegenes Lächeln. Alle Blicke waren plötzlich auf mich und Töchterlein gerichtet, das mich noch erwartungsvoll ansah. Gefühlte 200 prüfende Augenpaare lagen auf auf meinen Lippen und fragten sich wohl: Na, was macht die nun?

Nun ja, ich versuchte das Beste aus der Situation zu machen und wies – um weiteren Fragen zu entgehen – darauf hin, dieses Thema gerne zu Hause mit ihr zu besprechen. Im Bus ist dafür nicht der geeignete Ort – das war ja nicht einmal gelogen. Ich meine, ich habe schon genug interessante und unpassende Gespräche per Handy unfreiwillig mitgehört, aber das ist nicht meine Art. Und ich betete, dass sie sich fürs erste damit zufrieden gab. Ich meine, was hat sie noch alles gelesen? Was könnte sie noch von mir wissen wollen?

Um nun allen vorzubeugen die glauben, unser Kind hätte uns mal „dabei“ erwischt: Nein. Sie hat diese Infos tatsächlich im Baby-Buch gelesen und es einfach nicht verstanden. Zu Hause haben wir dann entspannt darüber gesprochen und nun ist es raus: Sie weiß „es“.

Beim dritten Kind kann mich dann nach dieser Situation so schnell nichts mehr aus der Fassung bringen. Selbst wenn Minimi im Schwimmbad einen nackten Buben sieht und meint: „Mama schau, Bub kleiner Penis, Papa großer Penis.“ Da stehe ich schon gelassen drüber und denke mir: Es geht noch schlimmer…

Deine Kinder sind auch peinlich? Dann mach doch mit bei der PARADE DER PEINLICHKEITEN: einerschreitimmer@gmx.at

 

Noch mehr Peinlichkeiten?
______________

Teil 1: Wenn nicht die Kinder, sondern die Erwachsenen peinlich sind
Teil 2: Nathalie und die Kacka-Wurst
Teil 3: Muttis Sexualleben
Teil 4: Das Häufchen am Kinderstrand

 

6 comments

  1. Herrlich und so schön aus dem Leben. Ist aber auch eine gute Idee für alle die noch aufklären müssen, wollen…

  2. Oh man hab ich gelacht! Und das auch noch im Bus 😀 Mein Töchterlein wird bald 4, das mit den Fragen geht also gerade los. Aber wir hatten schon „Guck mal, eine Putzfrau!“ zu jeder Frau mit Kopftuch oder Haarband (wo auch immer sie das her hat) oder „Iiiiiiih eine alte böse Hexe“ zu jeder Frau jenseits der 60.
    Das Loch zum Verkriechen habe ich nie gefunden 😉

  3. Ach Gott das ist ja wirklich eine peinliche Story 😀 Aber auch irgendwie süß, dass Kinder soetwas so naiv fragen können ohne zu merken dass gefühl 200 Augen sich auf es richten.
    Allerdings Frage ich mich hier eindeutig was für Bücher denn da im Kindergarten rumliegen? Sollte das nicht den Eltern überlassen sein, wann sie ihren Kindern wie viel erklänren? Bei uns wurde das von „Außenstehenden“ erst in der Grundschule angesprochen ich glaube in der 2. oder 3. Klasse.
    Liebe Grüße!

  4. Bei unserer Tochter war es sehr ähnlich. Sie war fast 4 als ich mit dem kleinen Bruder schwanger war. Die Erklärungen, die wir für altersgerecht hielten, haben ihr einfach nicht gereicht. „Aber wie kann denn ein Baby in den Bauch kommen, nur weil ihr euch sehr lieb habt? Nur vom Kuscheln? Ich kuschel ja auch mit dir und Papa, kann ich dann auch ein Baby in meinen Bauch kriegen? usw…“ Nach ewigem Nachbohren von ihr hab ich aufgegeben und recht sachlich erklärt, wie das von statten geht. Lieb haben, nackt kuscheln, Penis, Scheide, Samen, Ei, Gebärmutter. „Achso, wie bei den Pferden!“ Äh ja. So einfach kann es sein. Allerdings und glücklicherweise haben die Gespräche nicht in der Öffentlichkeit stattgefunden. Puh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<
Parade der Peinlichkeiten

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous AHOI, wir werden 3 Jahre! Einladung zum Piraten-Geburtstag…. #Werbung
Next Entspannt und schööööön wie Glöööööckler #Werbung

Check Also

Parade der Peinlichkeiten: Ein Schwank aus dem Kreißsaal (2KindChaos)

„Einer schreit immer“ sammelt also Geschichten wie peinlich es mit Kindern zugeht. Interessant – und …

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen