Home / Aus dem Leben / Die unglaubliche Bezwingung des Mount Washmore…

Die unglaubliche Bezwingung des Mount Washmore…

Meine Waschmaschine hat ein Schleudertrauma, mein Trockner steht kurz vor dem Burnout und ich bin in der Sockenhölle: Es ist unglaublich – irgendwie wird hier die Wäsche nicht weniger. Und das obwohl ich täglich dran bin. Ich gebe wirklich mein Bestes, aber der Wäscheberg im Keller wird nicht kleiner. Heute habe ich beispielsweise den Fehler gemacht meine Kinder beim Abholen im Kindergarten zu umarmen. Sie kamen gerade aus der Sandkiste. Und während sie so auf mich zuliefen, sah ich schon diese Staubwolke ähnlich einem Sahara-Sturm auf mich zukommen. So muss ich jetzt nicht nur das Zeug der Kinder, sondern auch noch meines dazu waschen…

Ich habe kurz überlegt im Haus eine Dreck-Quarantäne-Zone einzurichten. Aber diese weißen Anzüge der Spurensicherung gibt es leider nicht in Kindergrößen. Und bei der Bedienungsanleitung vom Hochdruckreiniger steht in fetten Lettern: „Nicht zur Anwendung an Mensch und Tier geeignet.“ So sitze ich also im Keller des Grauens und sortiere Wäsche. Denn irgendjemand muss es ja tun…

Kindersocken und andere fiese kleine Dreckstücke!

Am Schlimmsten sind dabei – ihr ahnt es alle schon – die Kindersocken. Diese kleinen fiesen Dreckstücke…  Warum man die nicht einfach nur in schwarz produziert, verstehe ich bis heute nicht. Da sind Ringel drauf. Und Kringel. Und Bären. Und Bälle. Ich schwöre, ich habe die alle mal paarweise gekauft. Und jetzt verstecken sie sich in Polsterritzen oder die Waschmaschine hat sie geschluckt. Keine Ahnung, wo die hinkommen. Jener Mensch, der bunte Kindersocken erfunden hat, sollte zum Zwangssortieren in unseren Wäschekeller verpflichtet werden.

Das Mysterium des 21. Jahrhunderts: Kindersocken….
Ich bin ehrlich überzeugt: Mein Trockner ernährt sich von Socken!

Ich bin gerade dabei unser Wäsche-Problem nachhaltig zu lösen. Ganz nach dem Motto „Weniger ist mehr“, kaufe ich nur noch sehr wenige Kleidungsstücke für Kinder und Co. Denn: Weniger Zeug, kann auch weniger dreckig werden. Und das Hauptargument: Wir müssen regelmäßig waschen, denn nackig geht es sich einfach nicht so leicht in die Arbeit und in den Kindergarten.

Wir lernen:

Wer die Wäsche reduziert,
wird beim Waschen nicht frustriert.

Wie ist das bei euch zu Hause? 

 

Du willst den Newsletter? Dann hier entlang:

BÄM! Ich will zur "Einer schreit immer" Community gehören und eines der 4.753 Mitglieder werden!

So bekomme ich exklusive Gewinnspiele und Downloads , die sonst nicht am Blog zugänglich sind. Her also mit dem Newsletter!


Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in unseren Datenschutzbestimmungen

 

Wer schreibt hier eigentlich?

Zwillingsmama, Kinderdompteurin, Geburtstagsveranstalterin, Chaosmanagerin und „Mädchen für eh alles“: Unter dem Netz-Pseudonym Anna Attersee schreibe ich hier pädagogisch wertlos über das turbulente Leben mit Kindern – schonungslos ehrlich, denn einer schreit hier bei uns immer… Im richtigen Leben bin ich Journalistin, arbeite im Bereich „Irgendwas mit Medien“ und habe kürzlich mein erstes Buch veröffentlicht. Mehr über mich und unsere Familie findest du HIER.

 

 

1 Kommentar

  1. Haha musste so lachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärungen.
<

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer...
Previous Leseprobe: Die Trotzphase ist kein Ponyhof
Next Basteln für den Muttertag inkl. Mama-Fragebogen als Download

Check Also

Neue Studie: Was Kinder wirklich wollen

Eine aktuelle Studie der Kinderfreunde Oberösterreich zeigt, dass sich 41 Prozent der Kinder mehr Zeit …