Home / Familie / Ich bin kein Star, holt mich trotzdem raus!

Ich bin kein Star, holt mich trotzdem raus!

Es ist wieder Dschungel-Zeit! Tausende schauen ab heute allabendlich das Dschungelcamp, dabei steht die Königin längst fest…  Ich habe die Ekelshow nämlich live in 3D direkt zu Hause.  Stereo. 

Erfahrene Zwillingsmütter lächeln nur müde: Pürierte Kakerlaken, schleimige Maden oder achtbeinige Spinnen – der Dschungel ist doch bitte ein Kindergeburtstag! Zappt man sich Abends durch das Programm und sieht wie sich Pseudo-Prominente vor simplem Dreck ekeln,  fragt man sich, ob die denn Kinder haben. Oder zumindest jemals welche waren?

Meine herzallerliebsten Zwillinge lieben es beispielsweise Würmer zu beobachten. Oder zu essen. Oder am Katzenfutter zu lecken. Kürzlich erwischte ich die beiden, wie sie sich gegenseitig in der Nase bohrten und währenddessen laut lachten. Auch lautes Furzen oder Rülpsen hat anscheinend einen hohen Spaßfaktor. Man sieht also, dass nicht nur RTL mit heißer Luft für Unterhaltung sorgen kann…

Meine persönliche Ekelgrenze hat mittlerweile bekanntlich einen historischen Tiefstand: Als neulich das Kind in die Badewanne kackte und ich völlig ohne Würgreiz das Krokodil heldenhaft aus dem Wasser zog, war ich selbst kurz über mich verwundert.

Bin etwa ich die neue Dschungelkönigin?

Anzeichen dafür gibt es viele: Ich esse angelutschte  Kekse vom Boden, ich kann den Windelkübel wechseln, ohne dass ich mich übergebe und – last but noch least: Ich beiße jeden seinen dummen Kakerlaken-Kopf ab, der meinen Kindern auch nur im entferntesten etwas antun könnte! Oder der sie böse anschaut. Ich bin die Königin des Dschungels – eine Löwenmutter wie aus dem Bilderbuch…

Und das sind  nicht die einzigen animalischen Fähigkeiten, die ich seit der Geburt meiner beiden Kinder angenommen habe: Anfänglich eine Art Milchkuh schlängelte ich mich schließlich wie eine Schlange mit dem Zwillinigskinderwagen durch Supermärkte und Straßenbahnen. Mittlerweile habe ich  panther-artige Reflexe, etwa wenn einer meiner Sprösse Richtung Herdplatte startet. Ja, und allabendlich  trällere ich wie eine Nachtigall Kinderlieder. Sogar dann, wenn sich meine beiden Kleinen wie richtige Affen benehmen.

Als ich aber dann so vor mich hinsinnierte, und mir vor dem geistigen Auge schon die Dschungelkrone aufsetzte, fand ich nur einen Unterschied zum Fernseh-Dschungel: Obwohl die Promis und ich einen annährernd hohen Unbekanntheitsfaktor haben,  bin ich kein Star und keiner holt mich hier raus….

Wir lernen:
Für alle Kinder ist doch klar,
bleibt Muttern stets der Dschungelstar.

 

 

15 comments

  1. eine gelungene Beweisführung! Q.e.d. 🙂

  2. Ich bewunder mich auch immer selbst, wie schmerzfrei ich beim Wickeln bin. Wer einmal einem Baby nach einem Brei mit Fisch und Spinat die Windel gewechselt hat, den kann Kotzfrucht und Co. echt nicht mehr beeindrucken!

  3. Argh, ich hab meinen einen gestern erwischt, wie er erst schön das Waschbecken mit dem dafür vorgesehenen Schwamm „reinigte“, gut dachte ich mir. Als ich ein paar Minuten später wieder kam, war er dabei, ihn auszulutschen…und immer wieder unter den Wasserhahen halten, und dran saugen… ich glaube er möchte auch mal Dschungelkönig werden :-O Und: er hat es vertragen, kein Durchfall o.ä. Unglaublich, was der Mensch in Wahrheit alles abkann!

  4. Haha…. Dreck härtet eben ab, liebe Barbara! 😉

  5. Meine kleine Anna musste letzte Woche ihrer „Kakawurst“ (sorry!) auch nioch dringend etwas erzählen, bevor sie im Abfluss verschwindet…mir wurde etwas übel…
    Liebe Grüße
    Nunu

  6. Du willst doch gar nicht rausgeholt werden. 😉

    Außerdem gibt es noch einen Unterschied.
    Die Promis werden eindeutig besser bezahlt.

  7. Tja, du hast einen windeleimer, pahh, die richtig harten haben einen normalen mülleimer in der innentür des kastens unter der spüle und machen diese regelmässig auf ohne mit der wimper zu zucken! 😉 und wenn ich noch einmal höre : babys stinken ja noch nicht! Dem schick ich a windel von meinen nach hause!

  8. Super witzig geschrieben! Ich fühle mich auch total angesprochen, obwohl ich „nur“ einen Sprössling zuhause hab! 😉 Das ekeligste bisher: Als der Junior im Garten direkt in die feuchte Katzensch… geplumpst ist. War sehr gschmackig! Es war auch äußerst kompliziert ihm dann die Schneehose, Jacke und Stiefel auszuziehen, ohne mich dabei auch einzusauen. Wies der Zufall will, war ich nämlich allein Zuhause.
    Liebe Grüße, Christina

  9. Toller Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<
Dschungelcamp

About einerschreitimmer

Einst kaufte sich Anne ohne mit einer Wimper zu zucken Stilettos um 150 Euro. Dann wurde sie Mutter. Von Zwillingen. Eines ihrer Kinder schreit immer…

Previous "Meine Zwillingsschwangerschaft": Conny erkannte die Wehen nicht
Next Sonntagsfrage: Wie könnt ihr eure eineiigen Zwillinge auseinanderhalten?

Check Also

Das Christkind weiß alles… ODER Der pädagogische Dreischritt vor Weihnachten

Vorsicht! Dieser Text kann Spuren von Sarkasmus enthalten! Wenn die Tage kürzer und die Nächte …

%d Bloggern gefällt das:

Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen